Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1753)

* ( 404 ) # 
ein mehreres zu geben gesonnen, der wolle sich in Zeit Rechtens bey de 
nen Erben melden. 
m. Sachen, so tn und um Cassel zu vermiethen ftynd. 
i) Auf dem Graben in einem wohlgelegenenHaus kst ein Logis vor eine einzele 
Person, oder vor eine kleine Hauehaltung zu vermiethen. 
r) Aus einer Etage sind zu vermiethen zwey Stuben, drey Kammern, eine 
Küche und ein Keller. 
Z) AufdemGraben, meinem gelegenen Haus, stehen zwey Stuben, r Kam 
mern, und 2 Küchen zu vermiethen. 
•4) Nahe bey dem Toden-Thor ist ein Garten, worinnen ein Garten. Haus, 
nebst einem Brunnen befindlich zu vermiethen. Die Verlegerin gibt Nach 
richt. 
;) Am Zwehrenthorin des Leib-Chirurgi, Herrn Müllers, Neben-Haus, 
ist eine Stube, zwey Kammern mit Möbeln zu vermieten und kan sogleich 
bezogen werden. 
O Es will der Kupffer-Schmidt, Herr Axt, am Steinweg, seine mittelste 
Stuben, zwey Kammern, eine Küche und einen Boden, auf Ostern ver 
miethen. 
7) Bey der hinter!. Wittib Wilckin in der obersten Enden Gasse ist ein Lo 
gis, bestehend in einer Stube, Cammer und Küche, kan auf Christas be 
zogen werden. 
?) In des seel. Modell-Inspektor Böttgers Behausung, auf dem Pferde- 
marckt, ist eine Stube, Cammer und Küche zu vermiethen. Wer dazu 
Lust hat, kan sich auf dem Brinck bey dem Peruquenmacher Hrn. Röhlina 
melden. 
9) Semd einige Logementer, mit oder ohne Meubles zu vermiethen. 
10) Hat jemand eine Lu§e, bestehend aus 2 Stuben, 4 Cammern, und 
1 Küche, sogleich oder aus Christag zu vermiethen. Die Verlegerrn er 
theilet Nachricht davon. 
11) Ander Lichtensteinischen Behausung auf dem Brincke, ist auf künftige 
Ostern ein Logiment zu vermiethen. 
I V. Personen, so Bediente verlangen. 
r)E§ wird ein Laquay verlangt, so gut frißiren kan. Die Verl. gibtNachricht. 
V. Personm, so Dienste verlangen. 
j) Ein junger Mensch, welcher im Schreiben und Rechnen dermassen erfah 
ren, daher darin verschiedene Jahre her Information gegeben, suchetDr'em 
sie bey einem Beamten, als Schreiber. 
r) Es verlanget jemand Dienste, als Laquay, welcher im Schreiben und Irißi- 
ren, erfahren. Die Verlegerin gibt Nachricht. k vi.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.