Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1753)

* < 3 Só )'* 
chen nicht allein geschickt, sondern auch mit guten Attestat twfe&ett, we 
gen ihrer guten Conduite, selbige könte sogleich oder auf;Christag in Dienst 
treten. Desgleichen wird in eine kleine Haußhaltung eine gute Magd / wel 
che im Kochen und Haußhaltungs-Sachen erfahren ist , auf Christag ver 
langt. 6) Begehret jemand in eine stille Haußhaltung/ eineFrauens-Per- 
son/ aufs Land/ so bey Jahren. Desgleichen auch einen Burschen/ so sich 
zur Aufwartung schicket. Die Verl, gibt Nachricht. 
V. Personen, so Dienste verlangen. 
1) Es wird hierdurch bekant gemacht/ daß ein junger Mensch, von i8 biß 19 
Zähren/ so sein fatit von der Feder machet, und als Schreiber oder Ver 
walter sich gebrauchen zu lassen, entschlossen/wenn nun jemand dergleichen 
benöthiget, kan bey der Verlegerin die Nachricht erhalten. 
2) Suchet jemand Dienste, als Kutscher oder Reitknecht, welcher auch schon 
gedienet hat. 
3) Eine Person begehret Dienste,bey hohe Herrschaften, welchem Frauens- 
zimmer-Arbeit sowohl, als in Haußhaltungs-Sachen Bescheid weiß, auch 
von honetten Eltern ist. 
4) Desgl. suchet eine Jungfer Dienste, als Cammer -Mädgen, oder als 
Schlieserin, welche ebenfals in Frauenszimmer Arbeit erfahren, kan sogleich 
oder auf Christag in Dienste gehen. 
j) Eine Person , 24 Jahr alt, von honetter Familie, so 6 Jahr in der Lehre 
gestanden, und 2Jahrals Handels-Diener, noch stehet bey einem Kauf 
mann in einer grossen (Dtadt, auch im schreiben wohl geübt und mit gutem 
Attestat versehen ist, suchet wieder Condition, bey einer Materialien - Ge. 
würtz-oder anderen Handlung. 
6 ) Suchet eine Person Dienste als Haußhälterin, oder bey Kinder. Desgl. 
Ist eine Person so Dienste als Kinder-Madgen suchet, welche mit bügeln 
und anderer Frauens-Zimmer Arbeit umzugehen weiß. Die Verlegerin gibt 
Nachricht. 
VI. Personen, so Capitals aufzunehmen gesonnen. 
r) Es verlangt Jemand 200 Rthlr. gegen Gerichtliche Obligation zu lehnen. 
Die Verl, gibt Nachricht. 
Vil. Notificaron von allerhand Sachen. 
r) Es haben die Romcrshausi'schen Geschwistere ihr Väterlich ererbtes Wohn 
haus aufdem Brinck, au dem Kaufmann Neinaber gelegen, um und vor 
3500. Rthlr. verkaufst. Wer nun denen Unmündigen zum besten ein meh- 
reres geben will, oder Naherkäuffcr zuseyn vermeinet, der kann sich in 
nerhalb Verstiessung rechtsbestimter Zeit melden. 
2)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.