Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1752)

* c z66 ) * 
li. Sachen, so in und um Lasst! zu 
verrmethen seynb. v 
1) Es will die Wittib Frau Fischerin in ihrer in der 
Castenalsstraße belegenen Behausung, eine ta^erirte 
große wie auch kleine Stube uns verschlossene. Vorge 
mach, mit oder ohne Meubles sogleich vermlethcn, wobcv 
auchStallung.CammernundDvden können gegeben wer 
den/ wer darzu Luft hat kan sich bej, ihr angeben. 
2) AmZweeren-Thor bey Herr Siebert sichet in der 
zweyten Etage ein Logement, bestehend in einer großen 
Stube, Kammer, Küche und Play vor Holz zu legen, so 
gleich ober instehenden Christtag zu beziehen. 
3) In des Leib- und Hof Chwurgi Hr. Möllers Neben- 
hauße, ist eine Stube nebst 2 Kammern, mit oder ohne 
MeubleS, sogleich zu bewohnen. 
4) In der obersten Gasse in einem Hauße ist zwey Trep 
pen hoch eine Stube und Kammer aneinander,nebstKüche 
und verschlossenen Platz vor Holk, zu haben. 
5) Es hat jemand einen Garten vor dem Annaberger- 
Thvr, worin ein Lustdäußgen befindlich, entweder zu ver- 
miethen oder zu verkaufen. 
6) Ar. einem gelegenen Ort ist ein Logic sogleich oder 
auf Cdristtag zu beziehen. Der Verleger gibt Nachricht. 
7) In derMittelqasse beyHerrOehlhans sind in der er 
sten Etage, 2 Stuben, » Kammer undKüche mrtvderohne 
Meubles zuvermiethenu. körie« sogleich bezogen werden. 
IU. Personen, so Bediente verlangen. 
1) Es wird auf einen Adelichcn Hof vhnweit Cajftl ein 
Guarderobe-Mädgcn verlangt, so mit nahen, waschen,bü 
geln und dergleichen umzugehen weiß,auch schon gedienet 
hat und mit guten Attestats* versehen ist. 
r) In ein Gasthauß wird eme Magd gesucht, so mit 
kochen und Hauß-Arbeit umzugehen weiß. 
3) Es begehret jemand eine Magd in dieKüche,welche 
mit kochenBeschcid weiß,und auf Cdristtag in den Dienst 
treten kan. Der Verleger ertheilt Nachricht. 
IV. Personen, so DienZte verlangen. 
1) Eine Amme suchet Dienste. Der Verl, gibt Nachr. 
V. Personen, so Laprralia auszuleh- 
nen gesonnen. 
1) Jemand will 500. Rthl. gegen Gerichtl. Obligation, 
auslehnen. Beym Verleger bekommt man Nachricht. 
VI. l>ioàurion von allerhand Sachen. 
1) Künftige Mitwvchen als den iften dieses und fol 
gende Tage Nachmittags um zwey Uhr, werden in des 
Hrn. Commiß-Verwalters Gleim Behausung in der un 
tersten Trußeloaffe, verschiedene Effecten, als Linnen, 
Manns- und Werds-Klcrder, Bücher undManuseripten, 
durch eine öffentliche Auction an den Meistbietenden ver, 
kaufn, und gegen baare Bezahlung verabfolget werden, 
wer nun deren zu kaufen willens, der wolle sich an vbde, 
meldren und folgende Tage daselbst einfinden, und sein 
Gebolt thun. 
2) Hr.fr. Eifernian und dessen Ehàu, gebohrneZint- 
grebin, haben ihr vor der Schlacht alhRr gclegenesHauß 
mn eine gewisse Summa Geldes verkauft, wer nun etwas 
daran zu xr,t-ndü'en hat, ftn sich zu rechter Zeit melden. 
;) Heute Nachmittag um r. Mr soll mit-der Auction 
auf dem Neuen-Bau sortgefahren, und daselbst insbeson 
dere gut Tisch- und Bett-Linnen, wie auch ausger-ähete 
Stühle, Nacht-Tische und taguirte Sachen, an denMeist- 
bietenden verkauft werden. 
4) Bey Mons. vumonte! Hvsi'Paxxerier, wohnhaft i'N 
der oberstcnGasse «n der Jungfer Keßlerrn Havße, werden 
kabricirk und sind zu bekommen, überzogene Tapetcii vor 
Englische Stühle, Cananèe* und auch Fauteuils, auch ist 
ein hgur dò Ulfe Tapeten zu einem Zimmer mit Figuren, 
Landschaften und verdaten zu haben. 
5) In der Castenalsgaffe in deö BeckerMstr. FulnerS 
Hauße, sind bey dem Schreiner Mstr.Ioh. George Dietzel 
i couuoir, i Schranck, 6 Englisre Stühle. 4 Äsche und 
ein canale um einen billigen Preiß zu verlassen. 
6 ) Es hat der Hvf.Uhrmacher Hr.Stietz vor seine Kin, 
der, das in derKrautgasse gelegene Hauß vor eine gewisse 
Summa Geldes verkauft, wer daran etwas zu prstendt- 
ren bat, kann sich Zeit Rechtens melden 
7) Letztverwtchenen Mittwochen hat sich aus derCaste- 
naisgaffe eine rothe Kuh, als vrcselve des Morgens zum 
Möller Thor hinaus aufdie Weyde gehen »rollen, um die 
Stadt herum verlohren, wer nun hiervon Nachricht oder 
solche aufgefangen hat, derselbe soll mit einem guten 
Trinekgeld recompensirei werden. 
8 ) Line viersitztge Chaise so in Riemen henget und mit 
blauen Tuch überzogen ist, stehet zu verkaufen. BcymVer, 
leger bekommt man wertere Nachricht. 
9) Bey tzr. Georg Christian Hildebrand auf der Ober, 
Neustadt am Sattler Meister Braun wohnhaft, ist zu 
haben: 7 und rin halb Pfund Irländische Butter vor 
i Rthl. n Pfund Emdder-Käße vor 1 Rthl. 14 Pfund 
feine Perlen-Gerste vor 1 Rthl. 18 Pf. Carolin Reiß vor 
i Rthl. i Pfund feiner Thee Boy 1 Rtbl. 10 All». 8 Hl. 
I Pf. grüner Thée 2 Rthl. 3 Pf. Martiniq. Costee-Bvh- 
nen vor 1 Rthl. .3 und ein viertel Pf. geringere dito vor 
i Rtbl. 6 Pf. seinen Melis-Zucker vor «Rthl. 4und ein 
halb Pf weißen Candis-Zucker vor i Rrhl. 10 Pf.Nürn, 
berg.rNudlen vor 1 Rthl. 2oPf FrantzenSirop vor iRtl. 
10) Bey Peter Bouinois, wohnhaft in der untersten 
Marcktgasse in Hrn. Sterns Behausung, ist alle Woche» 
zweymahl frischer cabii.-m, Schölfisch, und Englische süße 
Bückinge um einen civilen Preiß zu bekommen. 
11) Es thun die Romershausische sämtliche Lrben ei, 
nem jeden, so dran gelegen^zu wissen ; daß das in der un 
terste Fuldagasse, zwischen dem Cammcrschnrider Herr 
Schröder,und demBraumcisterHermanni gclegcneHauß, 
auf geschehene drcyinahiige prociamation dem letzt als 
Meistbietenden soll zugeschlagen werden. Wem nun ein 
Recht darauf zustehet, auf was Art und Weise solches seyn 
mag, der hat sich desfals in rechtmäsiger Frist zu melden. 
12) B'y demBuchhändler Hr.Cramcr sind nachfolgen 
de neue Bücher, nebst vielen andern mehr neu ankvmeu; 
1) Der Allgemeinen Welt Historie 12er Theil, 4. 
2) MoßdeimS Sittcn-Lehre 5er Theil, 4 
3) Der Mensch, eine Wechen-Schriff 4er Theil, 8 . 
4) Königs Sclecta Juris Publici 26er Theil, 8. 
5) Bawiers Merkwürdige Reisen, 8. 
6 ) Entdeckung nützlicher Oefen, rc. 8 . 
13) Bey dem Kttiderhändler Koch auf dem Graben ist 
extra
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.