Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1747/48)

L (4-x>) L 
III. Sachen / so in und um Lasse! zu veemiethen 
seynd. 
1. ) ES hat jemand eine WirthschsfttinderCasienalS-Dtrassenallhirr, worin« 
nen wenigstens 6o.Pferde können grstellet werden, benebsi grosen Hoftraum, 
und benöthigttnDchruren,wordeyauch io. d,s n. Stuben nedjt Küchen, 
Lämmern, Kellern befindlich,aufinftehrnde Ostern zuvermiethm, auch kön 
nen jetzo die Zimmer mtt oder ohne Meubles Monaths weise verlassen werden. 
Wer solche zu miethen Lust har, kan sich beym RrgürungS - l'rocurarore und 
Kävocaco oräinario Herrn Fischer in der Müller, Strassen im vormahligen 
Lorbevstichen Hause meiden. 
2. ) Aufder Ober,Neustadt vor der Esplanade in der Frau Müllerin Behausung 
feind 2. Eugen mir Meubles sogltich und Monathlich zu bewohnen. 
9.) Allhier aufdem Pferde, Marckt stehet das zu einer Wirthschafte gelegene 
Wohnhaus,in den doppelten Gchwrrdern genant, künffrigbin, so wie daffel, 
de einige Jahre her an emen Brauer verpachtet gewesen, zu vermierhrn oder a- 
brr zu verkauften. 
4. ) Am Wehlheyder- Wege hat jemand einen Garten zu verzinsen. Beym 
Verleger ist Nachricht zu bekommen. 
5. ) Herr Escherjch wil in seinem mieth Hause in der untersten Endten * Gasse an 
Herrn Gteur,Rath Murbardt Rel gelegen. dir unterste Etage , wobey Keller 
und Boden befindlich, und sich vor einen Becker und Brauer schicket, vermiet 
thrn, so auf Ostern zu b-zirhen. 
£ t ) ^luf dem Leder,Marckt in der Wittwe Günstin Haus, srind die r. untersten 
Eugen aufOstern zu bewohnen. 
7 ) Im Lercere,mischen Hause in der obersten Gaffe, ist die zte Euge, so aus 
r.Gtube, z.Cammern und Küche bestehet, und worin z.Zimmer tapezieret, 
urbst Stallung vor Pferd; und Heu-Boden zu vermuthen, und kan annoch 
vor Ckristag Monathlich oder Jahres weise bezogen, die Londmones aber, bey 
dessen Bruder Monfr. Benezenne bey Herr OrhlhanS in der Mittel- Gaffe 
wohnhaftr, vernommrn.werden. 
I V. peksonen/ so Dienste verlangen. 
i.) Jemand verfangt Dienste als Jnfotmator oder Scribente. Er hat anfänglich 
verschiedene Jahre Theologiam studiret und verstehet Mithin die Hebräische und 
Griegische Sprache, aus gewissen Ursachen aber changiret unDJura studiret; 
ist auch versiret im rechnen und schreiben , verspricht sich dann writer auf begeh - 
rlWSUlegiumireii,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.