Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1747/48)

Ü C *6 ) Ü 
ining find dir in àiriSsy. 1665. und 17 ergangene Mandata, daß de« 
mn zu Mardurgund Rinteln sich befindlichen Studios» ohne Vorwiffen und 
Einwilligung der Eitern, Vormünder oder?roreà ì5 nicht mehr als s.Rthir. 
an daaren Geld credidirec werden solle, erneuert und erläutert worden. 
Zngreichen wurden 
2.1 Durchà andere Hierserhst am rs.Jan.E.s. befände gemachte Königs. Ke. 
solution die neue Französische so genannte Laub- oder Diebenkopftsiücks-Tha- J 
ler, welche in dem letzten su'o dato Z)stad 1745. ergangenen Müntz Edict auf t\t 
r,t n Reichsthaler es. Aid. gesrtztt waren, nunmehro auf einen ReichSthaler 
»7. Aid. erhöhet. 
H. Sachen/ som und um Cassel zuverkauffen 
seynd. 
' 
1. ) Nahe vordem Möllrr-Tborhat jemand einen Tarten zu versilbern. Wer 
darzu Luft hat, kan sich beym Verleger melden. 
2. ) Es wollen die Wilnerische Erben ihr nickt weit vom Pferde-Marckt gelegn 
neSWohnhaus, wie auch einen Tarten an der hohen Winde gelegen, verkau 
fen, und seindaufdas HauSsio.Rthlr. und aufden Garten eroRkhlr.ge 
hörten worden. Wer nun den Erben mm besten rin mehrerSgeben will, kan 
fick bey dem hiesigen Hoff Laquay Herr Wilner melde«. 
z.) ESsoll daö Wortmannisckr Wohnhaus, aufdem Leders Marckt zwischen 
Herrn Steuer-Rath Viedahn und Herrn Ingenieur Rüstemeifter gelegen, an 
den Meistbietenden verkauft! werden. Wer hierzu Lust hat, kan sich bey der 
Erbin desselben melden. 
4.) Eö will des Seel.Herrn Werners nachgelassene Wittib ihr Wohnhaus an 
derKraut-Taffen-Eckrmder Müller-Straffe zwischen dem Tobacksspimiek 
Ulrich und der Frau Müllerin gelegen , verkauften, und sind bereits léce. 
Rthir. darauf geborten worden. Wer nun ein mehrerS zu geben gesonnen, 
kan sich bey der FrauWttib melden. 
lli. Sache« / so mund umL-ffel zu venmehten 
ieyrrd. 
ij ES will der Jagd- Zeug Schneider Arstenius in seinem allhier in der unter 
Nenstadt gegen dem Waisenhaus über gelegenem Haus, die zweyte Etage, so 
raye-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.