Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1747/48)

Dbb; 
Yin 
ft f 381 ) i 
mandauser denen Jährl. davon zu entrichtenden pkrttandir, etwasldaran zu 
prXLenäiren, oder sonst einiges Recht darauf zu haben vermeynet, derselbe wol 
lt sich dry vorgedachter Erben Mandatario dem Procuratori Herrn Rouriusatti 
hier Zeit Rechtens melden. 
4.) Bey dem Kauffmann Herr L#e allhirr, auf dem Marckt anjrtzo woh 
nend , ijt in billigen Prttß zu haben, BourAvAne Wein, Pontac, Vin de Grave, 
rckilcaten-Wtin rc.vrrfchiedene Galanterie- Waaren, ftydene Strümpfe , Ba 
tiste, Hüthe, Thee, Cafte , Chocolat > Eau de Santenr, LiqucursUnt) Sirup de 
Gappstaire, gute Savonecte» feiner Puder , ir.Pf.vor i.Rthlr. Haardeutels, 
seydene Bänder,Nähe-Teydeund Zwirn, verkabler Dchwritzer-und Limbur- 
gtk Käß, Provencer - BaUMÜhl , St. Omer nebst Straßburger Rappä, wie 
auch mehrere Waaren, alles um einen billigen Preist, 
f.) Bey drm Herrn Omdidat Hauman im Oberjlrnhost istder^uLtionr-Gatalo- 
gus von rlnew lehr schönen undzahlrcrchen Bücher-Borrath zu bekommen. 
4 .) Es haben des verstorbenen Schnurmachers, MstrIohann Adam GrädenS 
Seel hinterlassene Wirnb und Erben, ihre allhier vor dem Annaberger- Lbor 
zwischen dem Herrn Cammer-Rath Vulteio und dem Herrn Regiments Feld 
scherer Schirmer hinterlassene Wi-.tib und Erben,zwey über einander gelegene 
Garten ,um eine gewiste summa Geldes vrrkaufft. Wer nun etwas daran zu 
prartendirenböt, oder näher Käuffer zu seyn vermeynet, kan sich in Zeit Rech 
tens melden. 
7.) Eine bequeme Chaise welche noch m gutem Stande ist, wird zu kauffen ge 
sucht. 
r ) Eine zwey W-e halb gedeckte Reife<Chaise, welche sehr dauerhafft und 
sonsten m gutem Stande ist, wie auch 
9 ) Ein Nußbaumen Comtoir.flnd um delligenPreißzu vrrkauffm. BeymVev» 
lrger ist von diesen allen nähere Nachricht zu haben- 
ro.) Eshadendtö seel. Bürgerund FenstermacherS, Mstr. Tonrad Ernst und 
feiner Frauen nachg?lassrne Erben, Johann Gevrge Martin und besten Ehe 
frau.wir auch Joh. Augustus SchMitzrr und dessen Ehefrau,ihre beym Dru 
sch ^eich an Herrn Lieutenant Rudolph Eck und dem Gefangenhaufe gelege 
ne Behausung vor eine geweste iumms Geldes verkaufst. Wer nun daran et- 
was zu prLtenLiren hqt, oder näher Käuffer zu seyn vermeynet, kan sich m Zeit . 
Rechtens melde«.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.