Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1747/48)

i ( ) L 
z ) Wer etwasinderkeyh-vancopttsetzekhat, das über bitgesetzte Zeit gtstan- 
dm, der wolle solches zwischen beul Ultd dem 274 Äuq. noch cmiöfcn, oder die 
ktvd-Zrttri treuern !« ff n, wi'drlgrrfarst sollen die versetzte LÜrQen dm 4 » 
Sept m dem Lombard ostcntlich an dm Meistbietenden verkaustt werden; 
. Und da man bièowah genommen, das; dleJnnhabere derer Eryh-Zettel 
bis auf dte letzte Ltunde vor de, äuäionmit dem erneuern warten, lv wttdhnrs 
mir ein jeder gewärmt, daß nach dem ^.Aug.kem neuer Leyh Z-ttul mrhrauS- 
grsertiget svl.dern die verfallene Untupfande ohne ansehen der Person vers 
kausttwerden sän. 
4 ) Jemand har eine portion gantz/rischen soeben von Pyrmont angckomme- 
nen «Brunnen zu verlaß n, blstehrndin »0 SoRräv» nemltch 12. Drück 
grvs?n und8 kleinen, der Preist ist gae tzleidlich. Du Verleger gebt nähe 
re Nachricht. 
f.) Es find jemand in der Stadt Immenhauffen, F.Dtundr von Castel, heute 
vor 6. Wochen zwey junge «Üîchicn • fohlen wrggelauffen, davon eins i|. 
unddaSandere r L.^ahralt, bevde schwartzvon Zardr, auser daß eins ct# 
nen weisen vorrer und hinter,Foß, und das andeve eine weise Dlumr vor der 
P «sir hat. Wu von solchen Nachricht geben kan, wolle solches dem Herr 
^urgrmkister zu Jmmenhauseu anzeigen, und davor ein gut Trinckgeldr ge 
wärtigen. 
O Den lohn;. Nachmittags ist einem sichern frrmbden Herrn seiy bisheriger 
' ' tcrg'ap, loeinFrantzosevon GeburtK iß, Und etwas gebrochenes Teutsch , 
wlhrek.'thcilö ader Holländisch gesprochen har,heimlich durchgegangen,u r da 
. er vieles Leinen-Zeug, an ttinm Hrmdbern mir grosen ausgezackten -tsilckrm 
^àncberren, auch darzu gehörigen Halskrausen, trvpl.fciDcnc D chnvpsttücher, 
seidene Strümpste, weise C mrsöler rc. entwendet, als wolle ein jeder, drm 
dergleichen etwa zu Kaust vder m Versatz gebracht seyn wögke, sich bey dem 
- Verleger melden, und der Ersetzung des von ihm davor gezahlte» Geldes w 
warten. 
y t ) Jemand hat eine wohl cemllmonirce Violdlgambe mit einem Futteral besgk. 
ein 6tr,ß,Zeug um billigen Preist zu Otts t uffrn. Der Verleger gibt Nachricht, 
r ) Auf der Ober. Neustadt in der D tavi Stralsund sevnd diese Woche npch 
bey krimrVjtil verschiedene neu nfundene hlatbenucksche Kunst-Stücke, 
wovon oaS bey Ihm zu habende gedruckte /vmiifemem zeiget, zusehen, und 
z^blr die Ht^ion r und4.Ggr. - 
-.) Zwrschmdm f.uod st,n dieses, ist zu Hella dem Greben Henrich Wilhelm 
Gtthowl ein braunes 2. fahriges Fültto> welches tint» schwartzrn Schwang 
II 3 ' ' ". rmd
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.