Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1747/48)

s (250.) K, 
LdrÄ? wurde wogen der, von langen Jahren her, vielen chnerledigt gebiiebe« 
NM Appellationum, von welchen ungewiß sey, ob dir Partheyen dreftibe, junt) 
welche sie annoch zu verfolgen gedächten, oder ob nicht einige durch gütlichen I 
Vergleich, oder sonst beygelegt worden, nunmehro allen und jeden. deren 
Appellationes t>or den r ten Januar. 1742. eingebracht und noch nicht erörtert | 
seynd, die gnädigste Resolution und Verordnung bekannt gemacht, innerhalb j 
Jahresfrist, ob sie ib?t Sachen prole^mren wollen, so wohl bey König!. i 
Fülst'.Reg-erungen und Lantzeleyen, von deren Bescheiden appellintjs, als ; 
auch d'm Ober-^ppellation5-Gerlchtgebührend anzuzeigen, oder ohnsthlbar J 
zu gewärtigen, daß nach blosen Ablaust obiger pr^judicial Frist dieselbe alti I 
dann defert und erloschen seyn sollen. 
H. Sacken / so in und um Cassel zu verkauffen seynd. 
1. ) Cs wollm des Gerl. Herrn Gegcujchrklder Schirmers Elben, ktrvor hib 
figer Schlacht ererbtes Wohnhaus zwischen Mstr.Haurand und dem Leinwe< 
der M.Cllerbaum,wir auch eine Wrest mehr als r Acker groß,an dem Fluß 
die Losau genannt, an der Frau Baumeistcrin Götzm, deegl. eine Wirse an 
Waldaurr Fußpfad gelegen, verkauffen. Wer nun zu einem oder dem arides 
Lust hat, kan sich devm Regiments, tzuartirrmrisilrHerr Schirmer, so ¡n 
Gasthaus Stockholm lo§in» melden. 
2. ) Ein Wohnhaus nebst einer »reu angebauten,ober nur in Hoktzwerck undDach 
noch zur Zeit aufgerichteten kleinen Scheute zu Elben rm Ambk Gudrnsdcrg, 
Adel.Buttlarischen Gerichts, so dann dabey befindliche 2. Garten und r. A- 
cker Land, worauf überhaupt rso.Rrhlr. geborten worden, sollen von Ge< 
richts wegen an den Meistbietenden Donnerstag den 17. Lug schier künfftig 
verkau-fft werden. Wer nun Lust hat , rin mehrrres daraufzu dirtemkan sich 
bemeldten 'Lagrs von 9.Uhran,dis die Glocke iL.grschlagen, drp drm Buttlar 
rischen Gericht daselbst melden. 
3. ) AuferthriktesObrigkci? lichr Derrernm alienandi wist des gewesenen He n 
schaffls. pjantcnr ttallanc/ Deel Kinder Vormund^onlr.Ouioc auf der Odrti 
NtUstatseinerLuranden;. Garten, als 
i.] Dem Garten nebst darin befindlicher w^hnbahttN Behausung au 
derFranckfurter Strafst bey dem Berg,Thore, sodann 
r.sj Den Garten aufdem Weinbergean dem Kauffm. Herr lelmar, und 
3.] Den Garten am WehlheydenWege an dem RathS^Verwandren 
Hm Lrnnepgelegen, an den Meistbietenden verkauffen, und sind auf dir bv 
reitSgrbottrne izOv.Rthlr.annvch sO. 9 kthlr.mehr gehörten worden. Wer 
nun auf obige u lo.Rrhlr.ein mehreres zu geben willens ist, kan sich bey drfage 
tem Vormund angeben, und fein Gcdott thun. 
4.) Aut die Hillischrn Frucht-Gefalle sind nunmrhro zro.Rthlr.gebottrn. Wer 
- m
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.