Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1747/48)

& ( M 9 ) St 
Termin sich bty hiisigtk Künigl.Fürstl.R-nch. Tamm» tu gchökigir Zkit Misi 
den, und ihr Gebokt thun mögen. 
2.) SS foO der Sudensberger Stadt,Keller an den Meistbietenden von Johan/ 
nis-Taga.c. an verpsachtet werden , und lft l'ermmur Licicacionis auf Frrvtag 
den s. May angesetzt. Wer nun daraus zu bieten und solchen zu pfachten 
willens ist, kan sich besagten Tagrs beym Stadt, Gericht zu GudenSdcrg 
flüh zu'tig einftndrn. 
I V. Sachen/ so in und um Lasse! zu vermieten feynd, 
1. ) In der untersten Ziegen,Gasse in einem wohl gelegenen Hause fcinD die 5. un/ 
tersten Etagen,bep deren jeder ein grofer Saasicornrnode Cammrrn,Küche nebst 
' elnen grosen abgetheilten Keller, und auf dem Hoste ein räumlicher Schop 
pen um Holtz zu legen, aufkunfftigen Michaelis zudeziehm. Der Verleger 
gidtnäbereNachricht 
L.) Zn der obersten Ziegen« Gaffe in der Frau Ranspachin Behausung ist ein 
l-vZ>§vor eine einzelr Person mit Meublcs zu verzinsen, und kan sogleich bezogen 
' werden. 
z.) In drS Verwalter Hugo gewesenen Behausung aufdem Ddarcktan der 
SchütlelittemSckt/seind einige Logememermit oder ohne Mcubies^u ocrmic# 
then. Wer darzu Lust hat, kan sich beym Hausherrn melden. 
4.) Vorder Fulda- Brücke in der Madame Collin Behausung, istdaS unterste 
Logement zu haben. 
f.) Auf der Oder-Neustadt sor fcfr Esplanade in einer Behausung ist eine tape/ 
zitte Stube, Cammer, Küche nebst einem Keller und Pferde, Stall, zu ver 
zinsen,auch mit oder ohne Meubles zu beziehen. Der Verleger ertheile 
nähere Nachricht hiervon. 
6.) Im Humburgischrn Haus aufder Ober-Neustadt kan man in der zweyten 
Etage ei» Logement mit oder ohne làlà haben,solches bestehet in l.Stube, 
Cammer und Küche, und ist auf Johannis,Tag zu bewohnen. 
V. Personen/ so Bediente verlangen. 
r.) Es wird bey einer Her schafft ein Wagenknecht verlangt, welcher bereits in 
champagne gevienrt, und ferner darin zu gebrauchen ist, auch itineö Verhal 
tens ein àelìat vorzeiget. 
2. ) Ein OKcier von der cavallerie bcv der Armee begehrt zwey Knechte, wovon 
einer zum fahren,der andere zrust reiten zu gebrauchen,und die nnt Pferden wohl 
umzugehen wissen, sie bikommm Monath!. 4.Rthlr. Kostgeld, Montirrung 
und guten Lohn. 
Dr . . . ... r.)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.