Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1745/46)

Lc ;»7 ) K 
V. Notification von allerhand Sachen. 
i*)' Cs wird hiermit bekannt gemacht, deß des Seel. i-icenciar E llenberger 
zu Homberg wenige ms-undimmobilien verkaufft und versilbert worden.Wer 
nun an demselben etwas mit bestand zu fordern hat, kan sich in dem aufDon 
nerstag den 6.Octobr. als desfalß anbrrahmten Termin bey König!. Hochf 
Ambtezu Homberg melden, seine vermeinende Forderung rechts begnügt fab 
praejudicio praeclusi dociren UNd liquidiren, Mithin hierNtchst Bescheid UNd NN 
seinem Orte Zahlung gewarten. 
r.) Nachdem wegen annoch anhaltender Vieh-Seuche in einigen Nieder- 
Sächsischen Und Westphälischen Landen,das hiesige vion^sius-Herbst-Vieh- 
Marckt vor dieses Jahr abermahls nicht wird gehalten werden; Als hat man 
solches dem publico und besonders allen ein- und ausländischen Vieh, Händ- 
' lern zur Nachricht hierdurch bekannt machen wollen. 
;♦) Herr Naumanns Sohn , Chirurg«, thut allen und jeden nach Standes- 
Gebühr hiemit zu wissen, daß er der einzige Besitzer eines vortrefflichen Ge 
heimnisses ist wider alle Venerische Kranckheiten ; Er heilet dieselben ohne 
FrictionundDalivation in 24. Tagen, und können seine Patienten dabey 
stehn und gehn, und aller ihrer Verrichtung abwarten, wie und wo sie wollen. 
Was dergleichen geringere Kranckheiten betrifft, so hat er ein Mineralisch und 
aus Metallen gezogenes Wasser, welches täglich viermahl in frischen Wasser 
-u 4O.Tropffen genommen wird: Man muß aber vor,und nachhero mit seinem 
raren Gold-Pulverpurgiren, durch dessen Hülffe ein jeder sein eigner MedicuS 
/ seyn kan; Dieses Wasser heilet radicaliter Gonorrhäam virulentam, undcu- 
riret aus dem Grunde den weissen Fluß der Frauen, verbessert das scorbutische 
Geblüte, und säubert es gäntzlich von allen Unreinigkeiten, ist auch ein schön 
Präservativ vor die Fistulam Ani; DaS Fläschgen mit r.Prjsen purgirenden 
Gold,Pulver kostet si.Rthlr. Herr Chirurg« Naumann befindet sich jetzo 
allhier, und loairt in der untersten Schäffer-Gaffe bey Moose. Mctuel , und er 
tractiret seine Patienten so wohl in Adw-senhrit als Beyseyn; Man muß ihm 
aber das Alter, Temperament und alle Symptomata der Person beschreiben« 
4.) Sin Clavier welches in einen guten Stande, desgleichen 
f.) Ein eysecner Ofen mir allem Zubehör, ist zu versilbern. 
6.) ES hat der Tapezier Herr Meyl ein Carsiamer Bett und 6.Englische ausge 
stopfte Stühle zu verlassen, auch vbligin er sich dergleichen Arbeit um einen 
R r r bil-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.