Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1741/42)

448 ( 245 ) 
gust gewiß gezogen wird, feynd noch Loose zu habm » r. Thlr. r.WbuS, und 
zur zweyten Claß Hildesheimer r.Thlr.rS.AlbuS, desgleichen von andern Lot- 
tcrren mehr, wie in letzt-und vorletzter Zeitung gemeldet worden. 
$.) Beydem Handelsmann Herrn Avienny auff dem Graben, feyndnachfol- 
gendeWaaren, (weilen er gesonnen, seine Handelung einzustellen,) imbikli- 
gen Preist zu bekommen. Verschiedene Sorten Indianische, gestreiffte und 
farbige Roll-als auch farbige Englische und Frantzösische Tafftrn, gestreiffte 
Ost-Indischer Ltlaß, gestrrifft-und farbige LaLe. Extra feine und vrär- 
nrrre Ost-Indische Size , fein Holländische Leinen,grstreiffter, glatter und 
gedrühmter Holländischer danevas,Nesse1-Tammrr-Tuch und LaKiK. Item 
Seidene, Castor, Wollene MannS-Strümpffe und Mützen, als auch ge 
strickte und gewebte Seydene FrauenS-Strümpffe und Handschue: Sey- 
den und andere Sorten Tisch - Tücher. Item beschlagen und ohnbeschlagene 
seine und okäinAre Spanni!ch»Röhre, wie auch verguld und ohnverguldete 
kotcetlainen, comz>Iette Tisch « Und Thee-Servicen. Desgleichen auch aller« 
band Lorten ander porecllLm, bey halben und gantzen Dutzend, Md «Unrse 
Sorten Thec^affce und Schnupff-Toback. 
-.) Es sollen verschiedene silberne Stücke: als Becher,ein silbern Degen, Löffel, 
Pfeiffm-Kopffund Thee-Löffel, wie auch etliche Rryhrn Perlen, gegen baa- 
re Bezahlung ex officio verkaufst werden. Wer nun solche zu kauffen Lust 
hat,der kan sich FreytagS den zten Auguffi schiert-künfftigen Nach- Mittags 
gegen 2. Uhr auff hiesigem Land - Gerecht angeben. Cassel den 271m Jai» 
1742. 
ro.) Cs ftynd bey Herr Krebs auff der Ober-Neustadt zubekommen: 
i.j Frische Mittekgattung süße Schollen,das ivO.a i.Rthtr 5.Alb.4.hlr. 
r ..1 Frische Mittelgattung SaltzEchollen, das iova r.Rthlr. 8 . 2 t!buS. 
, Grosse frische Saltz-Schollen,da6 Paar a 6. Aldus, 
n.) Bry dem Buch-Händler Herr Cramer allhierist zu haben Europäischer 
Staats - Seemanns ?6ter Theil, - 2. Ggrofchen. So Jemand Francken- 
brrgs Europäischen Herold 2. Theile oder den ersten a parrzu verlassen hat,der 
selbe wolle sich bey odbemeldten Buch-Händler melden, 
u.) Jemand hat vier unbeschlagene und 2. von Messing fein beschlageneKut- 
schen-Geschirr,wir aoch eine kleine Chaise nebfl verschiedenen sauberm Jagt- 
Flinten, und einen kupffern Brau-Kcssel undBütte zuverlassrn. 
r;.) Nachdem Gemeine Stadt-Hoff-Geismar eines Stadt-DirnerS, so daS. 
Schliessen dabey verrichten muß,benöhtigt, so wird solches hiermit bekantge- 
macht» fakssich Jemandzum Stadt-Diener dasrlbsten bestellen lassen wölke, 
sich je eher je lieber daselbst <mzufinden hätte.Es hak derselbe Jährlich zwantzig 
rierCammn-Gülden Gtld-undjwkyVleltelKorn Besoldung, ohür was er 
Hh r deß-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.