Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1741/42)

4» C 60 ) &S- 
wge r.Stube, Cammer, wie auch Platz vor Holtzzu ttgeNMit oder ohne Meu 
ble» zu haben. ' 
15.) Die Pstockische Erden hadere in ihrem Hause am ZwehttmT hör r.Stube 
und Cammer im hinter Häuft so an den Wall flösset, wie auch platzvor Hoktz 
zulegen, um billigen Zinßzu verkästen. 
,6.) Bey Moni Ncuvcu am Stockholm ftynd einige t.ogimemer als -.Stuben, 
^ âammern, i.KüchenebstBodenundKcller,;u vermiethLff. 
,7.)- Es ftynd in einem Haufe an einer wohl gelegenen Straffen 2. mit Tapeten 
und sonstigen Meuble» versehene Stuben, und Cammern in der 2. LrageL 
nebst einem Mrde-Stalle zu vermiethen, und können sogleich bezogen werden. 
Der Verleger gibt nähere Nachricht. 
18.) Der Schneider Herr Wrstdoff hat in feinem aus dem Graben gekegenen 
Wohnhaus eine LrAgeibestehetm r.Sruben,r.Cammern,Küche einen klrmen 
Boden nebst Hoitz-Stalsund Keller, zu vermuthen, und kan aus Ostern be 
zogen werden. 
Ml Personen/ so Dienste suchett. 
1. ) CineFrantzMchk MaclemoisellesuchetCvuättlon Kinder zujriiorwtten. ê 
2. ) Ein FrantzösircheS Mädgrn,so gute ^rccàe hat, suchet dev oder ohne Kim 
' derstchzuvftmttthen. - ^ . . 
z.) Eine ledige Perseü, so schon grdienet als HauShàm brv vornehmer Hm- 
schafft und gute/zrreàcehat, verlangt wilder vergleichen ditnstt. 
4.) Elpe andere suchet oienstegls HauS-Dragd. 
BcychMftgtt ig ein mehrereS zu erfahren. 
tu \ • * ' **•" ' ‘ "‘r****:****** 
IV, NQtiücàirvonallerhattd Sachen. 
1.Î) Es hat des Hern k<egiàrori5 Dickrrmans feel. nachgelassene Wittib in 
V Eundfchafft lhrèràndec und Erden aus erhalteneSOdrigkeitiicheS vecre- 
mm aliënaudi ,b e auf der O>ec r Mustadt an deS Apotbecker Herr Willens 
WEben gelegerrr Behausung nach vorher ausvenMeistdietenden geschehenen 
broclamanan , und daraus verstrichenen ^e»!ien nunmehro um eine gewisse 
Lummst Geldes verkaufte. -Her nun näher Käuffer zu seyn. oder sonst waS 
daran zu pr«cenäi.M vrrmryntt, derselbe kan sich binnen zeit Rechtens bey dem 
. àn 6ot«mtllarl^k^o.'î^srcMîîhêN. - 
L.) Jemand verläagt vor dem Mller-Thor4.oder s.Acker Land zu meyern. 
z.) Scch fader Heu ftynd zu verkaufen, weiches aber wegen feiner exrra or«L- 
narren güte nicht anders alsdaS Cenener »r4.Akd gegeben werden kan. 
4 )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.