Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1741/42)

« ( 55> ) 82- 
z.) Der Sattler Msir. Oehlhans hat in seinem Hause bey der grosen Kirche 
das unterste l-vLiwenc, bestehet aus i. Stube, Cammer, Keüer, Boden und 
Stallung ,welches stch vor einen Brauer schicker , zu vermiethen. 
4. ) Sdr der Schlacht in Herr Schirmers Haus seind i. Stube, r.Cammern 
mil Meubles vor ledige Personen , zu haben. 
SO Im wrisien Host ist ein gantz Haus, wobey gelaß eine Kutsche,Wagen und 
Pferde zu halten, desgleichen rin Garten aufdem Werre unken an Hrrr Ooa. 
Kolben Garten gelegen, zu vermlerhen. Wer zu ein,oder andern Lust hat,kan 
sich bey Herr Cammer-Rath Thalmann angeben. 
6. ) Auf dem Marckt an der Schüttelitte. indes Verwalters Herr Hugo Hau- 
fein ) einig« Logimenter.ju beziehen« Bey demselben ist auch Hopsten zu ver- 
kausten. 
7. ) Jemand wil einen Sartm vor dem Todten * Thor, vermiethen. Der Ver 
leger gibt nähere Nachricht. 
5. ) In der Obersten -Marck- Taffe in der Frau Cantzlarin Vuktriin mirth 
Hause an der Frau Mundschenckin Rrisin und ihrem Wohnhaus gelegen, ist 
die gantze oberste Etage zu vermiethen, und kan sogleich oder ausOftrrn bezogen 
werden. 
9. ) Auf dem Neuen - Bau über der Fleisch, Dchirne ist ein Eogimenr zu ha 
ben , und sogleich zu beziehen, noch eins über der Küchen daselbst, welches auf 
Ostern zu haben stehet. Wer darzu Lust hat, kan sich auf dem Rath, 
Hause bey dem Herr Cämmerer melden. 
10. ) In der AlremNeustadt in ^»al.üavneHauSseynd einige l-ogimenrer auf 
Ostern zu beziehen. Wer darzu Lust hat, kalt sich bey Mons.Beaucair melden. 
si.) Ein Gatten vor dem Möller-Thor an der Ahne,worinnen ein schönes Haus 
befindlich, ist zu vermeyern. Der Verleger gibt nähere Nachricht. 
h.) CS wlü dir Frau beorer. Crantzin ihres aufm Marckt zwischen der Kolbi- 
schen und Reysingjschen Behausung gelegenes Wohnhaus überhsudt auf 
Ollern vermiethen,oder auch wohl verkauffrn. Wer nun entweder das erste 
re oder letztere verlangen solle, derselbe kan sich bey dem OberstemKeller admo- 
diacore Herr Schmidt,als welcher rauone xreru, des einen so wohl als des an 
dern instruire, melden. 
r;.) Cs ist das Herrschafftliche Guth zu HkkleShauffen amWerrestrohm gelegen, 
auf bevorstehenden Petri-Tag zu verpachten, welche- jährlich 17^0. Rthlr. 
abträgt. Wer solches zu Pfachten verlangt, derselbe kan sich bey dem Renth- 
meister Herr Knabeschuh alhier, oder bey dem Awbtmann Herr à^uani zu 
HerleShcmsien melden. 
1 4.) Am Dlemwege in des Scribeni Herr Hildewigs Haus,ist in der zweyten E- 
*S >* XU
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.