Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1741/42)

«M#(»)«► 
V. Notification vsn alleryand Sachen. 
-.) Dtk DtkUMpst-Weber blonf. ^onrrs und dttenemrror^onf. Jacob 
ttis haben ihre Haus in der untersten Marck,Gasse gelegen vor eine gewisse 
Lylvm» Gelds verkaufst. Wer nun näher Käuster seyn will, oder etwas dar 
an zu frartcndircn hat, kan sich in Zeitrechtms melden. 
2.) Jemand har eine wohl conäLrionirke (Uraiie vor 4. Personen, wie auch ein 
Pstrdte-Gefchirr mit Meffmgrrn Buckeln,$u verkauffm. 
;.) Ein vornehmer Herr alhier verlangt ein Wasch-Mädgm,welche- mit Nähen 
und Bügeln wohl umzugehen weiß. 
4. ) Es ist an einen gewissen orth ein DachS-FanMEyfen nebst einer Kette diebf- 
- scher weife entwendet worden. Wer davon Nachricht geben kan, hat beym 
Verleger ein Lrinckgekdt zu gewartew 
5. ) Denen Hern Bücher Liebhaben dienet zu wissen, daß instehenden rg. Jan. 
,.c. alhier in der Kotdischm Behausung aufdem Marckr zwischen der Frau 
Leerer. Krantz«, und dem Handelsmann Herr Geyer gelegen, emeXsLUön von 
allerhand wohl condition»»«, Büchern gehalten werden soll, und ist der ge* 
' druckte Carslogur von derselben bey Herr Haumann im Oberftenhoffzu haben. 
*♦> Jemand har einen grosen weiß zeug Schranck von eben Holtz mit 4-Thüren, 
ingleichen ein Oanror vonnuß Holy, nicht weniger verschiedene Frantzüsistde 
-Bttt-Spannemit Vorhängen Weinige porera!»zu versilbern. DerVer» 
leger gibt nähere Nachricht. 
7.) Auf der Oder-Neustadt bey Fnederich Patzoldt seynd allerhand Englische 
geflochtene Stühle mit dem besten gelben drrnstem Ferniß layuirr, wie auch 
Rohr in Reist Rücke, um billigen Preiß zu verkauffm. 
g.) ES ist auSeinem gew-ffrn Haufe zwischen Christas und Neue-Jahr, esst 
zraumS-Tchkaff-Kockvon Atlas, Perlm-Farde der gründ mir rothen und 
* grünen schmalen Strieffm entwendet worden. 
9.) Desgleichen ist aus einem andern HauS ein messinger kleiner Mörschch I 
wft auch ein kleiner Berliner,Leuchter von Printz Dteta! zu gleicher Zeit 
gestohlen worden. Wemvon solchen Sachen etwas zu kauffe solte gebracht 
werden , oder sonst Nachricht davon geben kan, hat beym Verleger ein gut 
'Dinckgelt) zu gewarten. 
10 ) Bey Herr Montstier wohnhastt in Der Mittel-Gasse ist der aller feinste 
Burgunder-Wein r rr. Alb. 4« Hlr. Hermitage 16. Vüi\b Hautbriona IO« 
Ald.g.Hkr. Mttfcatöon Riveshalteaa 14. Alb. dre Bcmteille , wie auch Lioner 
Maronen dasL.a7.2tlb. der allerseinstc Provence Baumöhl »»4. Alb. die 
Vomettle»und DuiSbmger Senstt zu bekommen, 
ii.} Aufdievon einem mir unbrkanten Oeconomoaufgeworffmeund durchdie 
jürMe Casset-Zritung bckant grmqchten L rage», wohn es gekommen, daß m
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.