Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1737/38)

416 (;s6) flft- 
8.1 Drey u.einsechtzehenden theil Acker und Z.Ruthenzwischen Jacob Hep 
pen Erben und der Mitteldach. 
9.3 Einund ein viertel Acker und 8. Ruthen zwischen Herrn Regierungs- 
Raht Dekn Rotfclser und Herr voüor Kalckhosten, beneben Herr Ambtmann 
Klein imHinter-Feldt,stöfftauffbeydrVellmerische Weege. 
ro.3 Vierund fünff fechtzehenden thut Acker und 8. Ruthen zwischen Her 
ren Cammer, Rahl Vulreju; und Herr Capitain von Dallwig ander Schenck- 
bierstanne. 
1«) Ein und sieben sechtzrhenden theil Acker und sieben Ruthm zwischen 
Herrn Berg,Jnspettor Vorwercknnd Marcktmeisirr Werneck auff dem Cra- 
tzenberg gelegen. Wer nun eins oder das andere Stück hievon zu kauffen beit # 
denhat,kanbeydem Verleger weiter Nachricht bekommen. 
4.) ES wollen die Aschermannische Erben ihre Behausung auff dem Leder-Marckt 
zum Gülden Adler genannt, an den Mrinstbietenden verkauffen, und seynd be 
reits i zso. Rthlr. geborten worden. Wer nun den Erben zum Besten ein 
mehrerS geben will, kan sich bey! denselben melden. Die letztere Prodamation 
ist schon i4.Tage vorbey. 
f.) Es will Diederich Schumacher seinen Garten auff dem Münche-Berge zwi, 
schm Philipp Adam und Eckhard Adam gelegen, verkauffen. Wer darzu 
Lust hat kan sich bey ihm angeben. 
ll!.Sachen / so in und um Cassel zu veemiehten sey». 
1. ) CS wollen des seel.HernRath HuxholtS Erben in ihrem Wohnhaus in der 
untersten Fulde-Gaffe die 3 .unterste Etagen nebst Küche, Keller, Stallung und 
Boden und platz vor Holtz zu legen, so gleich vermiethen. 
2. ) Aus der Ober - Neustadt in der Frau Wittib Kühlerm Haus in der neuen 
Straffe seynd in der 3.und 4.Etage 3 Stuben, 4. Lämmern, Küche, Keller 
benebst einen holtz Platz an Miethsreute zu verlaffen. 
h) In der Mittel,Gaffe nahe beym Schloß gelegen seynd in einem Hause »Stu 
ben, z.Cammern mit^ieub!e5. wie auch ein groser Boden vor Heu und Stroh 
zu legen,nebst einemStall vvr S.Pferde zu stellen,zu vermiethen,und kan sogleich 
bezogen werden. Der Verleger gibt nähere Nachricht. 
4.) Die Frau Sickermannin will ihren Garten vor dem Möller-Thor am Steins 
Weege gelegmverzmsm,worinnen eine Hütte mit einem camin,nebst einem gro« 
sen stück Dpargen und schönen Obst-Ba'umen. Kan sogleich ausgestellt werden. 
f.) Am Stein-Weege in einem Hause ist in der zten krage, eine Stube, Cammer 
und Küche zu vermiehten,welches sogleich oder auffChristag kan bewohnt werde. 
L.) In der obersten Ziegen,Gaffe in des Schneiders Meister Gaß Haus ist ein 
Lagune« zu verzinsen. * 
rv.PM
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.