Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1737/38)

48 (ryS) St» 
MN dessen entrichten kan, der wolle sich zu diesen Marckt in Zeiten schicken. ES 
wird auch den Metzgern und andern , die mit Vieh,Schlachten umgehen, hier 
durch angedeutet, ihre Handthierung solcher Gestalt anzuordnen, daßsiealS- 
dann das auff einige Zeit nöhrig habendeSchlachr-Vieheallhier rinkauffrn,und 
nicht,wie voriges mahl das jmige ausserhalb Landes einbringen,was sie mit eben 
dem Nutzen hier einkauffen können. 
M Jemand hat ein Wasch-Faß,.wie auch einige Tische und einen Bratenwender 
Desgleichen 
4.) Sin anderer ro.Viertel Hasser zu verkaussen. 
s.) Lin eyserner Wind-Offen mit allem Zubehör steht zuverlassen. 
In der Nacht zwischen demytenund 8ten hujar ist im freyen Felde amRo- 
denditmoldischenWeege auffeinem Kraut-Acker ein Wacht - Hüttlcin von 
Strohe und Stecken gebauet, ohneZweyffel von bösen muthwilligen Feld- 
Dieben , ihre Dieberey desto freyer treiben zu können,angestecket und verbrannt 
worden. Wer nun den Thäter mit Fundament anweissen kan, der hat beym 
Verleger f.Rthlr. zum k.ecompen§ zu gewärtigen , und soll dabey auffBe 
gehrendes venumiamen Nahme verschwiegen werden. 
7«) Eine gute Reise .Chaise vor vier Person m steht zu verkaussen. DerVerleger 
gibt weitere Nachricht.. 
8.) Es ist vor; .Wochen ein Knabe von 1 r.Jahren mit einem bläuen Camisol und 
leinen Hosengekleydet,, hieraus dem Land gebürtig, verlohren gangen, wel 
cher laut gewisser Nachricht sich in Zweeren 8. Tagen sollauffgchalten haben. 
. Weilen nun solcher bis dato sich bey seinen Eltern noch nicht eingestelt hat,und 
srlbigeburch Ausschickung vieler Botten nicht erfahren können, wo er jetzo sich 
auffhalte, als werden desfals jedes OrtSObrigkritenhiemitfieundlich ersucht, 
. wann sich dergleichen Bursch irgendwo sokte sehen lassen, es hieher an Johan 
nes Breßler, Pfachter aust deS Herrn Regierungs, Raht Riesen Guth zur 
Waldau ohnbeschwehrd zu berichten. Was für die Verpflegung oder sonstige 
Unkosten erforkertwird, soll mitallem Danck richtig bezahlt werden. 
9 ) Nachdem! die.hiesige Frantzösische l.orcerie mit Losung derer Zettul sich zwar 
ziemlicher masten anlässt,so werden die Herrn Liebhabers,welche darin zu legen be 
lieben, hiermit dienst-freundlich erinnert, da die Loosen bisauffden i sten§exr. 
i;8. ausgetheilet werden^ und der ZiehungS-rermin>,wie schon erwehnt, auss 
den roten Oötobr.anberahmt worden, sich bey denen Herrn Collecteurs J.Sa 
muel Estienne, Daniel Fäure , Daniel dela.Garde und Eiäaias Jean Joly, wie auch 
bey deneandern Herrn Kirchen-Aeltesten Daniel 0amier,Ndolxli üerrrand,Petek 
Golli^non,Daniel kollln-UNd Wilhelm 8amuel.Glemenraühler , UNd aussdem 
Lande bey jeglichen Herrn Postmeisters,welche gjeichfalS Zettul auszutheilen ha 
ben,deSfqiS ohne ferneren Aufffchubzu meldem. Diese Eorwrie wovon bey de-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.