Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1737/38)

4 K C* 74 l 
Gchul-Häusertt,zu bwnReporatìon ufi Unterhaltung diese Straffen gewidmet, | 
VitUi abgehet, so haben Ihro Lönrgl. Majestät von Schweden, U. A. 
i G.Landes-Fürstl und Herr relol vier, daß hinkünfftig in Städten ein und an, 
VerRahtS-Giied alternative, auff den Dörffern, Greben und Kastenmtjster,hier 
in Eaffeklaber die Policey-Knechte auffdte Lonvenienren sollen fleißig vigiliren » 
und alltlxcellèk, gegen diese Ordnungen behörigeS OrtS anzeigen. Dahingegen 
soll der Oenuntiacianr von jedem Fall, den er anzeigt,, ein viertel von der Straffe 
ohnfehldar geniesen. 
ll. Sachen / so in und um Lasse! zu verkauften Iseyri. 
r.) Herr procuraror Rüdiger will seinen vor dem Möller-Thor am Seiler-Weeg ! 
gelegenen Garten nebst Wiesen daran, an den Meistbietenden verkauffen, I 
und seynd allbereitö darauff zwey hundert und sechtzigRthlr.gebotten. Wer 
nun ein mehrerS zu geben gesonnen, kan sich bey ihm melden. 
III. Sachen / so ausserhalb Lasse! zu verpachten seyn. 
1. ) Eine in Rotenburg an der Fulda gelegene,und in 6. Mahl-Gängen, sodann \ 
eine Walck-Schneid-Plau-urid Loh, Mühl, bestehende Herrschafftliche Müh- ! 
le, soll in Zeit von »4. Tagen a ào verpachtet st und solche primo JanuarF 
17 z y.demPjachter eingeräumet werden.Wer nun gedachte Mühlen zu psachten l 
Lust und Belieben hat, der kan sich zu Roten bürg bey dastger Fürstlichen Ge- 
sambt-Rentherey angeben. Rotenburg an der Fulda den 6ten Augu 
st» 1738. i . . •\ 
2. ) Es sollen Wey Meliche Land-Güther verpachtet werdettä Wer nun ein 0- 
der daSandneauff drey , sechs oder neun Jahre, zu nechst instehenden Petri 
Tag angebend, zupfachten willens wäre, der kan sich beydem Verleger dieser 
Zeitung zwischen hier und nechstkünfftigen Michaelis-Tag angeben,und weite 
re 9 ?achrichf"erhalten. 
IV. Sachen / so in und um Lasse! zu vermiehten seyn. 
1. ) ES wollen Mfeel. Herrn Naht HuxholtS Erben in ihrem Wohn-HauS in der 
untersten Fulda-Gaste, die drey unterste Ecagcn gegen'Michaelis,Tag ver- 
miekttn. 
2. ) Am Zweeren-Thor in des Hoff Chirurg! Herrn Müllers Behausung seynd 2. ^ 
tapezicte tragen mit Meubles ju haben. 
z.) Vor dem Schloß in der Frau Ladhartin Haus, ist im dritten Stockw-rck 
r.Stube 2. Eammern, i> Küche und Boden zu vermiehten , welches sogleich 
, kan bezogen werden. *' 
4 ) Im Spiegel- Karpffen in derMittel-Gaffen, ist die unterste Etage, welche 
sich vokj einen Brauer oderCramer schicket, wie auch 2 .Cammei, welche 
' so gleich oder auff MichETag können bewohnt werden,zu verzinsen. 
f 0 Bem
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.