Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1737/38)

48 04 $) se- 
zrichnüß davon zu machen , und sollen so dann dererseldem Messe a Im o No- 
▼erabr, nechstkünfftlg, nicht mehr auS-uuo fort geschickt werden, sondern im 
Post-Contoir verwahret liegen bleiben ^damrt diejenige, so darnach schicken, ihre 
Britffgegen die baare Bezahlung des gewöhnlichen Porto sogleich bekommen 
können. 
8.) Aufddem Marckt bey dem Kaufmann Herr Johann Christian Reifing, ist 
exe» gute hoch gelbe Hollsteiner Stoppel- Lutter wie auch eine sorte recht guten 
Thee Boey das Pfund vor l.Rthlr. zu haben. 
-.) Jemand hat Castamen und Linden-Gäume um billigen Preist zu verkauffen. 
Der Verleger gibt nähere Nachricht^ 
10. ) Die Frau Moncstierin in der Mittel-Gasse hat zu verlassen Horten in einen 
truckenen Osten, wie auch Fenster und Kambäncke. 
11. ) Es wird hiermit aus Befehl der Obrigkeit dekant gemacht, daß die verkauf- 
jung der Jungfer Müllerin Behausung hinter dem Marstalle wiederrechtlich 
begehret worden, und hiermit gäntzlich wiederruften wird. 
12. ) Bey Herr Kellner im Herrschasstlichen Commis ist frischer Aland und 
Wacholder Wein, eintzeln,wie auch viertel und halbe Ohmen weise um billigen 
Preist zu b kommen. 
i j.) Auf der Ober-Neustadt in der Frau Kostnitzen Haus hat der Tappeder 
Herr Meyj eitle Canape , ir.Tassel- Stühle und 4.Dessel6 um billigen Preist zu 
verkauffen. 
V. Gelahrte - Sachen. 
I.) Den I eOetobr. hat Herr vo^und protellör Juris Primarius Pestei zu Rim 
ttfn eine disteriation heraus gegeben de Ufa Juris jurandi pcrhorreicenciap, De 
fendens war Studiosus Hermann Henrich Mühlmrister aus dcmiBückedm- 
gischen. 
r.) Herr DoÄ und Profestor Juris Wippermann daselbst lud ^ua Deeanus feiner 
kaeulrat, durch ein Programma »welches handelt de necessaria diligenda & tem 
pore longioris in studium Juris impendendo, bis Studiosos (in ZU dem Examine 
Hem Henrich George FleiShutS. 
VI. ?ÄÜ!rell6e Fuhr--Leute vsmrobisdeu iS-Vctobr. 
Den ri.NiklauS Wagrnn von Amsterdam nach Nürnberg mit 4 .Sara, »«E 
in s.Wochm. Dm
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.