Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1733/34)

-W ( 411 ) M- 
r.) ES wird dem pubico befani gemacht, basi in SachendeS enlwichtnen Pier 
re ^urivel, CUI .Concursas Creditorum «sant, unD proomni Termino uqui- 
•dacionis Der Lsten Fcbr. deS berorstehenden 17;sten JahrS andriabmet. 
Wer alio an Denfeloeturwaa jufot&mi, J>at sich zu desti ntrr Zeit auffKbn. 
Hochsurstt. .fcantzàsischenLantzlcy zu metden, und dascldsten siine rjolverung 
jU liquiduen. 
Hl. Sachen/ so mund «mLasse! ;n verkauffenseyn. 
,.) Auffdaö Brandische HauS in der WildemanS Gaffen fepnd i fvo. Rthlr. 
geborten worden. Wer noch rin mehrere zu geben gesinnrt, kan sich bey den 
Erben melden. 
2. ) ES wollen die fambtliche Bandelische Erben ihre ererbte Elterliche Behau 
sung auff dem Ncustadter Kirch - Hoff zwischen dem Handelsmann Herrn 
Weiß, und dem Becker Meister Conrad Mergartrn , jo dann einen Garten 
vor dem Neustädter Thor an Herrn Schieden und dem Stadt,Weege gele 
gen, anden Meinstbietendenvelkaufien, undseynd allbereits auffdaö HauS 
7OO.Rlhlr. und auff den Gatten 190, Rrhlr. geborten worden. Wer nun 
den Erben zum Besten, auff ein oder das ander ein mehrerS geben will, kan 
sich dry ihnen angeben. 
3. ) Ein fchwartz Reuter Pferd , Desgleichen 
4. ) Zwey braune Kutschen Pferde, so Preussische Hengste und schon etwas 
bey Jahren seyn, sichen um billigen Prriß zu versilbern. Der Verleger gibt 
Hiervon weiter Nachricht. 
IV. Sachen / so in und um Lasse! zu vernuMen 
seyn. 
,) Auffdem Brinck bey dem Chimbo Herr Johannes Mesch in deSverstorbe- 
' denen Herrn Oder-SchultbeiS Beri'ch gewesenem HauS, ist die gantze unterste 
Lraee nebst einem Keller72.Bod«n und Stallung für 4.Pferden,wie auch die z te 
Lrage vorne oder hmtenauS auff Ostern zu vrrmeyern, kan auch gleich bezogen 
tl 
2) Die Nonnischen Erben wollen ihr HauS in der Schloß-Gassen zwischen Herrn 
Raht Schmincken, und Henn Caldea Erden gelegen, auff zukünfftigen O- 
siem vermryern. Wer darinnen zu mrehtrn Lust hat, der kan sich bey Herrn 
Wollen, Wieg« Bösing angeben. 
?.) DielWittid Schafferin will ihren Garten vor dem Müller,Thor zwischen dem 
' ^ ft f Í *
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.