Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1733/34)

-VN (;y6) M- 
menS Mauritius Schwabe. Wer nun dessen Hülffe bedarff,der kan ihn im 
Grünen Baum sprechen, oder zu sich rüsten lassen. 
4.) ES hat Jemand eingantz Brau-Geschirr um einen billigen Preiß zu verlassen. 
Beym Verleger kan man sich weiters erkundigen. 
7. ) Nm verwichenen Donnerstags Abend, ist in der Müller Strafen ein. mit 
Silber besetzter Hulh verlohren gangen. Welcher ihn gefunden,wolle ihn gegen 
ein gut Tmick»Geld an den Verleger abgeben. 
8. ) Es sollen sa'mdtliche dem Siechen-Hoff vor hiesiger Unter * Neustadt zugehst b 
ge Ländereyen und Wiesen an den Meinstbietenden verpfachtet wr, den. Wel 
che nun dazu Lust haben,die können sich zwischen hier und nächstkünfftigen Petri 
Tag beym Herr Verwalter Crug in der obersten Gasse behürig melden. 
ott Könial. Fürst k. Beambten zur Lichtenau alsindie^ 
* ser Sacht, verordneten Comrnistarien ^tLÑAiret und angesetzet werden; 
Wer nun solches zu kauffen de ¿eben trüge, kan sich auff bestimmten uten 
Januarii i7Zf. zu gedachtem Gensungen in des zeitigen Schöpften Gre 
ben Behausung melden, und sein Gebort darauffthun, gleichwie ein lnteres- 
sirrer Erbe darauff allbereittS l zvO Rthlr gebotten hat, die accurate 8peci- 
iication darvon ist bey denen Herrn Comrnistarien zu bekommen. 
10.) ES wird Jederman zu wissen gethan, daß in dem Frantzösischm Dorff 5 e. 
Ottilien , Paul Laval und seine Frau, ihre allda habendes Haus, Scheuer, 
kändereven, Wlesen-wachS,Triesch,sambt einem Theil von ihrem Virhe für eine 
gewisse Summa Geldes verkaufst haben. Wer nun näher Käuffer vrrmrynt zu 
seyn, oder daran etwas zu xr-etendiren hat , Derselbe kan sich in Zeit Rechtens 
melden. „ m . 
ii.) Bey Meister Joh. George Engelbrecht auff der Ober-Neustadt seynd zu 
haben: 
Ein Nußbaumen Schreib-dantor. 
2.1 Eene Commode von gutem Holtz eingelegt. . 
;.1 Feine Schrämte. 
4-1 Taffel-Stühle. à ». 
f.] Drau-vder Wasser-Rinnen von gantzen Dannen-Holtz. 
Dannene Leitern, und 
7-1 Tru,
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.