Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1733/34)

-SS (;88) 
gebrant, auch Mahlen, Schroden, Schlagen gantzlich frey gehabt , wei 
ter alljährlich $. Acker Bush - Holtz , 6. Tlastter Schryde- Holtz , und zur 
Mast Zeit rr.Stück Schweine Mastfrey bekommen, anbey an Muhlrn-pfäch- 
ten, fallenden ständigen Frucht-Zinsen, Item Hühner, Hahnen, Eyer, Gän 
se , rc. Jährlich mehr dann i z o.Rthlr. gezogen. Als wird solches dem Publi 
co bcfant gemacht, und im Fall sich Jemand anders darzu angeben solté, 
demselben angerahten , sich desfals bey Herr Conrad Mlhelm Matthäi in 
Cassel, in der Frau Lantzlerin VultainNeden-Hause in der obersten Marckt- 
Gasse, zu melden, und von allem umständliche Nachricht zu gewartrn. SS 
wird aber von dem neuen Verwalter dellderirec, daß er daS Inventarium 
an Vieh rc. sich felbsten anschaffe, und wenigstens 7*r» Rthlr. bey Antretung 
der Pfacht Vorschuß thun könne. 
7.) Es haben die Frau Doctorin Meyerin und dero Herr Sohn ihre Behausung 
vor dem Anaberg , um eine gewisie Summa Geldes 
Desgleichen 
SO Die Frau Hellingen ihren Garten vor dem Müller-Thorverkaufst. 
Wer nun zu denen obbemelden näher Käuffer zu seyn vermeyner, oder etwas 
daran zujprxtendiren hat, wolle sich in Zeit Rechtens melden. 
9.) Jemand hat Alant- Wein, viertel Ohmen weiß um billigen Preis zu ver 
lassen. Wer darzu Luft hat, kan beym Verleger weitere Nachricht haben. 
,0.) ES ist ohnlangst ankommen ein Zahn-Ärtzt und Bruch-Schneyder Nah 
mens Mau. itiuS Schwade. Wer nun dessen Hülffe bedarff, der. kan ihn im 
Grünen Baum sprechen, oder zu sich rüsten lassen. 
ii.) ES hat Jemandem gantz Brau-Gescherr um einen billigen Preist zu verlassen. 
Beym Verleger kan man sich weitere erkundigen, 
ir.) Am verwichenrn Donnerstags Abend, ist in der Müller-Strafen ein mit 
Silber besetzter Huth verlohren gangen. Welcher ihn gefunden,wolle ihn gegen 
ein gut TrincöGeld an den Verleger abgeben. 
V!. Gelahrte Sachen. 
I.) Zu Rinteln ist letzthin der Candidatus Medicinx Randei von Magdeburg, 
welcher de XenodockUsditpudirt hatte, publice in Doctorem promovin morí 
den; Bey welchem Actubtr Promotor £crr'Doctor Ziegler handelt, de procli- 
vitate Mortaliumin autocheiriam,Oer Doctorandus aber UntersuchteUNd reiol- 
vine dazumahlen die ihm auffgegrdene Frage, was zu halten feye von dem 
- Wunder, Knaben zu Kehrberg in Pommern. 
VH soffi-*
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.