Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1733/34)

UÄ " Ss 2. 
v.Ve> 
-W CíiJ) Sü 
ll!. Peksol)nm/so Oienst« suchen. 
x.) Es verlangt des seel. Joh. Hermann Keller hinterlassene Witib Dienste 
als Amme. Weme damit gedienet , kan sich in der Mittel-Gasse in des 
StorckS Behausung weiters erkundigen. 
VI. Notification von allechattd Sachen. 
1. ) In der Unter-Neustadt soll dieWalck-Mühle vom r.sten ganuarü folgenden 
Jahrs auss z.Jahr verpfachtrt werden. Wer darzu Lust hat, wolle sich bey 
Herr Mühlen LonäuSor Engelhard angeben. 
2. ) Es hat Herr Teruel. wvhnhafft in der Mittel-Strafen in der Frau Regi 
strator Gickermannin Behausung recht guten MoSler-und Rhein-Wein er 
halten , offerirer dir Maaß pio lS.AlbuS, so dann extra guten Pontac, die 
Bouteille a 8. Aldus. Wer nun hiervon etwas sowohl in Stück-Fasser, als 
rintzeln zu haben verlangt, kan sich bey obdesagten einfinden, oder nach gefal 
len langen lassen. 
z.) Bey Herr Hentz, Weinschencken vorm Schloß seynd frische Frantzr,Wem 
ankommen: 
i.] Ein rechter guter Picarston » das Maaß i6. Aldus. 
Poncac oder Wein 
    

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.