Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1733/34)

48 (i68) 8 & 
Itt der DLer-Nenstädtcr Tcurschm Gemeinde : Magdalena, deS Kra 
mers, Ewald HdSbMS Ehl-Frau, alt rz. Jahr. 
xu. Giersch-Taxa. 
Rind-Fleisch , das beste L. Pfund ro.hlr. 
Stier-Feisch, * r^.auch r8.hlr. 
Kuh-Fleisch, - - r6. hlr. 
Schweinefleisch, - s rv.hlr. 
Hamel-Fleisch, -- - ri.hlr. 
Das schlechte, s 20. hlr 
Kalb-Fleisch das beste - iS.hlr. 
Geiünge, - - ha i4.hlr. 
Schweine-Schmaltz, 9. biö iv.Pfund 
für r.Rrhlr. 
Nieren-Fett, 9. Pfund für i. Rthlr. 
XIU. Fracht''Taxa. 
Korn, das Viettel * -.Rthlr. iL.Albus. 
Weitzen, - Rthlr. rs.AlbuS. 
Gerste, - * * Rthl. 
Hasser, - i.Rthsr.5.Alb.4.hlr. 
Die Metze Hasser in den Werths,Häu 
sern ist taxirc a AlbuS. 6.h!k. 
Linsen,die Metze, - y.AlbuS 
Erbsen, die Metze, t y.AlduS 
XIV. Brod- und wecke-- Taxa. 
Brod, r.Pfundt2. Loth für r.Albus. > wecke, ly.Lothfür 4.Hetler. 
XV. Unglücks-Fülle. 
i.) Verwichenen Mittwochmist des Abends um 7.Uhr in der Gegend Greben 
stein «in schweres Gewitter gewesen. DrlbigeS fiengan mit harten Donner- 
Schlägen, worauff Dchlofen fielen in Grösie eines kleinen Hühner-Eyes, 
welche doch, soviel man zur Zeit wahrgenommen, GOttLod! keinen Scha 
den ay der Frucht gethan. Unter diesem Wetter letirirte sich der auffdem 
freyen Feld hütende Schaffer, Nahmens Johannes Seelhast, mit seinem 
Sohn von 17. Jahren hinter rin Buschwerck, woselbst ersterer vom Don 
ner-Schlag dergestalt gerührt wurde, daß er so gleich auffdem Platz tod blieb, 
ohne daß seinem Sohn , so bey ihm gestanden , der geringste Schade zuge 
fügt worden. Wie man den verbliebenen Cüiper exammirre, ward befun 
den, daß an der rechten Seite des SchässerS Kleyder, Strümpfi und Schu 
he nebst Huht auffdem Kopff inkleme Stück gantz zerschmettert gewesen,dessen 
Rock-Tasche lag sechs Schritte hiervon auff dem Lande; Am Leibe aber selbst 
fand man keine Verletzung , auffer am rechten Beine war unter dem 
Knye-Band eine Wunde eines Gulden groß, das übrige sahe gantzschwartz- 
blau. 
CASSEL, gedruckt und zu finden bey dm Hampilchen Erben.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.