Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1733/34)

-ns C14*; 88- 
fchrn dem Opferman Martin und Schneider Segoud gelegen, stynd bereits 
sechs hundert Rrhlr.gebotten worden. Wer ein mchrers geben will, kan sich 
beym hiesigem Stadt-Gericht angeben. 
r.) Zwölss Äcker Land vor dem Möller-Thor, und zwey Garten vor der Altem 
Neustadt gelegen, seynd zu verkauffen oder zu vermiehten. 
Desgleichen 
3.) Will Jemand einen Peruquenmachers-Schild,und ein Wasch-Faß von 24c). 
Eymer um einen billigen Preiß vrrlaffen. Wer zu einem oder andern Lust hat, 
kan sich beym Verleger weiters erkundigen. 
1!. Sachen / so in «Laffel zu vermiehttn seyn. 
r.) Es seynd in der Mittel-Gasse in der 2ten Etage 2. Stuben, Kammern, 
sambt allen darzu gehörigen Meubles, wie auch Stallung, Boden und Kel 
ler zu vermiehten. Beym Verleger ist ein mehrerS zu erfahren. 
ill. Personen/ soLapitul^n anffznnehmengesonnen. 
1. ) Ein Land-Maim begehrt gegen genügsame Verschreibung Frey,Hüffen und 
Erb-LandS hundert und funfftzig Rthlr. Capital zu lehnen. 
Desgleichen 
2. ) BegehrtJemand hier in der Stadt auff ein Haus ivo. Rthlr. auff ein 
Haus zu borgen. Wer solches zu verlehnen hat, kan sich beym Verleger 
meiden. 
i v. Persohnen/ so Bediente verlangen. 
i.) Cs verlanget ein Verwalter einen Schreiber, wclcher schon mehr gedimtt 
hak, zu einer starcken Oeconomie. Desgleichen 
2«3 Wird ein Einkändischer Diener von ohngefehr 17. oDer iF.Jahren, welcher 
perfect schreiben und lesen kan, gesucht. 
Nichtweniger 
30 Begehrt eine vornehme Herrschafft auffs Land eine Cammer-Jungfer, die 
gut bügeln und nahen kan. Wer nun zu denen obbemrldten Diensten lust 
hat, wolle sich bey dem Verleger bald angeben. 
V. PersolMtt/ so Dienste suchen. 
I.) Ein Studiosus Juris , welcher in flumLnioribus sowohl , als Studio Juris und 
zierlichem Schreiben wohl erfahren ist, sucht eine Employ , darbeyer seine 
Eonette Subsistence findet. Wer nun zu dieser Person Lust hat, wolle sich 
deym Verleger weiter erkunvigm. 
VI
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.