Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1733/34)

-M (roO 
Flecken undDorff, von" einer Kirmesse, wann Spiel-Leute dabey gehalten wer 
den , jedesmahl nach Proportion der Einwohner, worunter die alte Leute, Wit 
tiben und Auszüger nicht mitgerechnet werden, zahlen soll, wie folget: 
Ein Dorff von 5. dis lo.Mann, 5.AlbuS4.hlr. 
- von lo.biSro. 8. Gute Groschen. 
9 von 20. bis jo. ein Gulden. 
9 von zo. bis 40. 26.AlbuS 8. hlr. 
9 von 40. bis 50. ein Rthlr. 
9 von 50. bis 7s. zwey Gulden. 
9 von 75. bis ioo, zwey Rthlr. 
* von 100. bis Is0. drey Rthlr. 
9 von 150. bis 200. drey und ein halben Rthlr. 
Welche aber über 200. starck seynd, geben 4. Rthlr. Das (Zuamsm wird 
* 14. Tagen nach der Kirmesse an den zeitigen Condirectoren des Zucht-HauftS 
\ geliefert. 
Auff Schenck-Hochzeiten, wo gedantzet wird, zahlt jeder Tisch 8Albus- 
vie Juden geben überhaupt ein Rthlr. Wo aber keine Schenck-Hochzeiten seyn, 
imddoch gedantzet wird, sollein jeder fm nehmen und geringem Stands nach 
Vermögen zum Zucht-HauS etwas beytragen, welches in Cassel der Zuchr- 
Haus-csKrer mit einer Büchse sammlet; In andern Städten und Dörffem 
; «brr sorgt dafür dcr Rechnungö-führendeBeambte. 
Ein jeder Wirth, welcher Wein und Bier verzapfft, und Spiel-Leute hätt, 
der zahlt zu diesem Fond Jährlich in Cassel, Marburg, Schmaskalden, 
Eschwegen, rc. 1. Rthlr. inmiktlern Städten als Homburg, HerSseld, Allen- 
dorff, Ziegenhayn i. Gulden, in den übrigen Städten und Dörffern aber 
r. halben Gulden. 
Von einem Spiel-Kartell wird über den vorigen ldcem zu diesem Behuff 
noch 1. Ggrosche gegeben. 
ll. Sachen/ so m und nm Lasse! zu verkauften seyn. 
1. ) Auff das Hoscheische Haus auff dem Maarstaller Platz an Herrn Bertram gelegen, seynd 
8io. RLhlr.gebotten worden. Wer ein mehrers geben will , kan sich bey Herrn Christian 
Wvlff in der obersten Gassen im Gülden Löwen angeben. 
2. ) Länderey vor dem Möller-Thor, und z.Gärten vor der Alten Neustadt gelegen, 
seynd zu verkauffenoderzu vermrehten; DerVerlrger gidtweitere Nachricht. 
z.) Jemand will sein Antheil Pfannen-Theil in denen Soden, uw rin gewisse 
Summa Gelds verkauffen. 
'4) Eine Presse ,wormnen Linnen-Zeug gepresst wird, steht zu verhandeln. 
Desgleichen 
5.) Em Feld-Bett von lauter Drechlerö Arbeit sehreowpenckeus und leicht für 
einen
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.