Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1733/34)

4 » (!*)«*■ 
i 
In 
.] Elisabetha, des Kutschers, Martin.WMs Ehe-Frau, alt47.Agh^ 
der Umcr-Ncusiädrer Gemeinde: Anna Gertrud Me, ein armes 
Mensche, alkso.Jahr. 
2,] Anna Carharma Böddigin, eines Wollen-TuchmacherS nachgelassene 
Wittib, alr Fi.Jahr. 
In der6,rìrmion5-Gemeinde: Johann Henrich OstuS, kàervonIh^ 
ro DurMlcucht printz Ma^imileans Regiment. 
r.H Johannes, des Tag-Löhner, Werner WurstS, Söhnlein. 
tJ Paulus, des gewesenen Soldaten, Johann Henrich UckE Göhnlein. 
XIV. Giersch-Taxa. 
Rindfleisch dos Pfund $ $ rv.hlr. 
Grringers - - * 
Fett'Kuh-Fleisch $ - i8.hlr 
Geringerö - t t i6.hir. 
Hamel-Fieisch, das beste - r i. hlr. 
Fnicht-Preißii, Cassel. 
Geringers - 
Kalb-Fleisch das beste 
Geiünge und Leber - 
SchweineFleifch - 
ilk. hlr. 
r6 hlr. 
74 'hkr. 
2o.htr. 
Korn das Viertel. 
Weitzen, - 
Gerste die beste 
2.Rthlr.i6.Älbus. 
-.Rthlr.24.Albus. 
i.Rthlr.r4. Alb. 
Hasser, die beste - r.Rthlk. 
Geringere 26. Alb. 
Die Metze Hasser in den Wirths-Häu- 
ferisicàr a , z.Alb. 
XVI. Brod-und wecke-Taxa. 
Wecke 16.Lothvor4.hlr. BrodL.Pf rr.Lothvor i.AlbuS» 
XV!!. Unglücks-Falle. 
11 Den rvttn dieses, ist einer Nahmens Johann Bernhard Campenhaufen, 
von Götlingcngebürtig, oderhalbdem DosffJestätt mit seinem Pferd in die 
Werra gerahten, worinn er unglücklicher wnffe vertruncken. 
-tztzgrgLZ-HtzTLsH' 
Avertisliment, 
Nachdem der Verleger dieser Zeitung ohnldngsi verstorben, und der Renth- 
Cammer Pedel , Herr Höbrler zum Curatore der Hampischen Kindern bestellt 
worden., ms bittet derselbe alleund jede rcixeàive Herrn Liebhabers daSverac- 
cordine Quantum vom tbkilS gantzen, theils holden Jahr 17z2.en chn gegen eine 
gedruckte Quittung fnrdrrsambst einzuschicken, damit man desto besser im Stande 
seyn möge, vorgedachtr Zeitung ferner fortzusetzen. 
~ CASSEL, gedruckt und zu findende») dmm Hampijchen Erben.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.