Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1733/34)

HÖSCtfO» 
uitt Gericht zu erscheinen, und ihre Forderung tiib j?oena ykLoIlliioni L zu !i- 
^uicürrn, zugleich imdauch die sämtliche Oteciitorcs aujt den 14 -fcn Decembds 
a.c.cidret, Dei' Publication des Bescheids in dieser Sache gewärtig zu jlvn. L ie 
1-isicadon und ^chuäieadon von des Prcßlers Hause und Güter ist bereits voll, 
Men. 
11. Gachen/so in/m und ausserhalb Lasse! zu verkaussen 
seyn. 
i.) Es seynd nunmehro auffdas Gödcckische Haus auff dem Graben zwey tau-, 
send zwey hundert und funfftzig Rrhlr.gebotten ; Wer noch ein mchrerS zu ge 
den gesonnen, kan sich beydem Vormund Herr Wilcken melden, 
r.) Herr Postmeister Bodicker will seine in der Wildcmans,Gaffe gelegene Eck, 
behausung, worinnenla.Studeri , lo.Eammrm, 2. Küchen, r.Keller, 7. 
Boden em groffer und ein kleiner Pferde-Stal! verkauffen ; Wer hierzu Lust 
hat, kan sich bey demselben weiter erkundigen, 
f.) Die Frau von Uffeln auff dem Graben, will ihren vor dem Anaberger, 
Thor,im Frantz-Graben an Herrn Lehn-5ectetadu8 Haase und dem BeckerKno, 
che gelegenen Garten verkauffen; Wer d.nzu Lust hat , kan sich bey derselben 
angeben. 
4.) Esffvill Jemand zwölff Acker Land vor dem Müller-Tbor gekegen!, davon et 
liches Zehend-frep ist, verkauffen; Wer darzu Lust hat, kan sich beym Verleger 
melden. 
IN. Sachen / so in Lasse! zu vermiehken ieyn. 
r.) Indem Gisotischen Haus hinterm Maarstalle ist ein meublirt bo^imentaks 
Stube, Lämmer, ein ^ica^wieauch Stallung zu vermiehten, welches gleich 
kan bezogen w rden. 
r.) In der obersten Enten-Taffe, hat der Schneider Meister Müller in der zten 
LtaZe ein bv^mem alS 1. Stube, I Cammer und Küche, nebst einer Cammer 
auffdem Gange so gleich zu vermichten, auff Monats-oder Jahrs-Welse. 
IV. Personen/ so (Italien auffzunehmen gesonnen, 
li.) Es sucht Jemand vom Land auff Hüffen Güter gegen Gerichtliche Obli 
gation 2OO.Rthlr. zu lehnen; Wer solches auslehnen will, kan rS dem Verle- 
ecr anzeigen. 
V. personen / so Dienste suchen. 
Es verlanget eines ehrlichen Mannes Tochter, so im Nahen, ^karclllen-und 
Knötgens,Ärbeit erfahren ist, als CaninmMagdgen.Tonämorr: Der Ver, 
leger ertheilt hiervon sichere Nachricht. 
; . r.) Eisi
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.