Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1733/34)

4N ( J38.) 84- 
Küche, Gang und «ine grösst Lämmer hintenauSzuvermiehlen, so gleich katt 
bezogt» werden. 
».) DeS seel. Herrn Erhards Behausung auff dem Graben neben dem Hoff» 
Sattler Herr Ranspach gelegen, soll mit allen Pertinemien auff neichstküuffti» 
ge Ostern vermeyert werden; Wer darzu Lust hat, kan sich beym Verleger 
milden. 
;.) ES steht in der obersten Gaffe an einem gelegenen Ort ei» gantz HauS, in 
dessen zweyten Stockwirck ei» groffer Saal nebst Stallung, sogleich zuZin» 
sen ; Beym Verleger kan man sich melden. 
». Personen / so Dienste suchen. 
Eine Weids-Person welche schon gedienel, suchet Dienste als Cammer 
Jungser.! 
a.) Ein /unger Mensch verlanget Dienste als lülanay, Wovon de« Verleger 
nähere Nachricht ertheilt. 
Ul. Notification von allerhand Sachen. 
i.) Nâchst»künfftigen Petri Taq des instehenden ein tausend sieben» 
hundert und vier dreysigsten Jahres/ gehn die Pfacht» Jahre 
nach specificirtcr Herrschafftlichcr Dor»Wcrlke / als Grande» 
born/ Weissenstcin/ Hcydau und Asipach bey Schmalkalden/ 
auch Ibach bey Hcydau zu Ende ; Wer deren nun eines.0» 
der das andere zu »fachten willens ist / kan sich auff Lönigl. 
Fstrstl Rench» Lämmer allhier/ melden/ und zwar wegen 
Grandeborn den ryten/ Wcisicnstein den ioten/ Hcydau den 
tittnl Aspach bey Schmalkalden den izten ^ wegen Ibach den 
LchtenNovembr. Vor denen angesetzten Arminen werden eines je» 
den Pertinenz- Stücke sampt denen Anschlägen einzusehen ver» 
gönnet. .. 
2) Den rzten geprcmbr. ist in einem Hause ein kleiner silbern inwen» 
dig vrrquldettt IKeexoc, und 6. kleine filber und ein Felder merane- 
»er Löffel entwendet worden. Solle nun jemand solches zu kauffen dekom» 
men , der wolle es dem Verleger gegen ein gut rrinckgel» anzeigen. 
z.) ES hat Jemand folgende Bstcher um einen billigen Preiß zu verlassen: als 
Folio. 
I, PtUiuni Index BibUotum.Tiguä 6,Vol. 
Cas-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.