Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1733/34)

êZc>8)SN- 
-.) Den 8tm Kujus ist zu Gisse AmbtS-Borcken , allerhand Küchen-Grfchirr 
anwidern Löffel , Zinn und Kupffer gestohlen worden. An dem Silber ist 
das Giisische Wapen, nemliche z. krumme Striche als ein Wasseren dem übri 
gen das Scholleyische Wapen als 2. Strauß-Federn befindlich. Solté 
nun bey Jemand dergleichen zu verkauffen angebotten werden, so beliebe er eS 
dem Verleger anzuzeigen, und sichMsichert zu halten, daß, wofern er schon et, 
was davon gekaufft, das Kauffàà gegen die Sachen wieder zu rück, dar 
neben auch einen guten Rompais erhalten solle. 
8 . ) Dem publica zum Besten wird hiermit bekandt gemacht, daß die Lcyh- 
LLnco abttmahls allerhand Tannen Thielen und Bohlen um folgenden Preiß 
verkauffen wird, als: 
1.] OräinLire ohnausgesuchte Thielen 2 lo.Rthlr. 
x] Schmale a s.Rthlr 24. Aldus. 
$.] Brach a 7. Rthlr. 24.Albus und 
4.I Mittel-Thielen in yo.Stück a o.Rthlr. 
f ♦] Ordinaire Bohlen in 40. Stück 2 io« Rthlr. 
63 Lange 16. schuigte Bohlen in Zf. Stück a !O. Rthlr. 
Hierbey dienet zur Nachricht / daßjman nichtweniger als einViertek Schock, 
für baar Geld verkauffen wird. 
9. ) der Handschu- und Hosenmacher Johann Liesse, welcher bisher auff der Q- 
ber-Neustadt im Ancker gewöhnet, wird nach Michaelis sein Quartier bey 
dem Schuster Richard an der Esplenade nehmen. 
10. ) Herr Jäger im untersten Keller hat wiederum gut frisch Corbacher Bier be 
kommen. 
io.) Den f. Octobr. schierkünfftig werden zu Schmalkalden verschiedene schöne 
Ureologische und andere Bücher verauâionirr werden. Den OatalogiLm kan 
man beym Verleger zu lesen bekommen. 
12.) Cs will Jemand ein halb Dutzend noch wenig gebrauchte, und so gut als neu 
überzogene Stühle nebst einem grossen Stuhl oder Sessel mit grün undwnß 
melirim Überzügen,um einen billigen Preiß verlassen ; Brr Verleger gibt nä 
here Nachricht. 
rz.) Eine gewisse und wohl angesessene Person Möchtegern hundert Rthlr. gegen 
Erlegung einer von denen Herrn Beampten gegebene Obligation unD Attestat, 
ltyhm, fie versetzet drey doppelt so viel als der Werth ist ; Wer nun Lust und 
belieben hat, solche auszuleben, der wolle sich bey Herr Abraham Klar am 
Stein-Weege melden. ES soll auch auff Verlangen ein wohlangesessener 
Rückbürge gestrllet werden. 
14.) Jemand har auff der Weinberger Schantz ein Spannisch-Rohr verloh 
nn, woran ein Silber-Band ist ; Wer selbigen gefunden und wiederbringt, 
hat.ein Gulden Trinckgeld zu gewarten. 1; .) Ist
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.