Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1733/34)

•*&( *««>«* 
Antheil an der Mühle zu Nieder-Kauffungen verkauffen ; Wer ein 
oderanderStück zukauffm Lust hat, kan es denen Erden anzeigen. 
2.) ES will M Simonische Erdin ihr W)hn-HauS in der mittelsten Fulda- 
Gassen , zwischen dem Zinnen-Gieffer Meister Berger und Herrn Handels 
mann NicolauS Harras gelegen, an den Meistbietenden verkauffen, und seynd 
allbereitS darauffzwey tausend und sieben hundert Rthtlr.gedotten; Wer nun 
ein mehrerS zu geben willens, derselbe kan sich bey gedachter Simonischen Erbin 
deshalben angeben. . ' . . 
z.) Aust des Königl.HochfürstUHaus-Schencken Herrn Baß, sem m der 
untersten Marck-Gassen allhier zwischen dem kaÄvr Herr Berner, und 
dem Bier-Brauer Bohlen gelegenes Haus, wobey zwey Hinrer-Hauser 
nebst übrigem Zugehör, seynd zwey tausend und zwey hundert Rchlr. ge 
borten worden ; Wer ein mehrerS geben will, kan sich beym Verkaufter 
melden. 
4.) David! Schönewald will seine in der Alten-Neustadt in der Mlltel- 
Gaffen, zwischen Eckhard Brandt und der Kimpn'schen Wittib gelegene Be 
hausung , um eine gewisse Summa Geldes verkauffen; Wer nun darzu Lust 
hat, kan es bey Friederich Flick anzeigen. 
11. Sachen / so in und m Lasse!;» vermiehten feyri. 
1. ) ES hat derSchneider Meister Landreben in der obersten Endten-Gaffe, in sei 
ner Behausung im untersten Stockwerck eine Srube, eine Cammer, Äüch und 
Keller auff Michaelis zu verhäuren. 
2. ) Auff instehenden Michaelis seynd in einem Hause an einem wohl gelegenen 
Orte in der untersten Fulda,Gaffen zwey Lugen, nebst Boden, Küche, 
Keller und Stallung zu vermiehten; Beym Verleger bekommt man nähere 
Nachricht. 
z.) Auff der O^er-Neustadt in den drey Römern kan sogleich Stube und Stab 
lung im untersten Stockwerck um einen billigen Zins bezogen werden. 
Desgleichen 
4. Hat der Cramer Hilcken fn der Müller-G ffen in seinem (sonsten genant das 
Simonsche) Haus im untersten Stockwerck Stube und Cammer zu ver- 
häuren. 
11 !. Perjbtren/ so Capitalien zu'verlohnen haben. 
I ^«R 6I
    

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.