Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1733/34)

4» (258) 8S- 
11 . Sachen/ so in und um Lasiel znverkauffen. 
I.) r^onl. Daniel Rollin ist entschlossen, seine Behausung in der mittelsten 
Fulda-Gassen stehend zwischen dem Kanne-Tieffer Meister Berger und dem 
Becker Meister Wentzel zu verkauffen. 
».) AuffdeS König!. Hochfürstl. Haus-Schencken Herrn Baß, sein in der un- 
sten Marck- Gassen allhier zwischen dem Factor £crr Berner, und dem Bier- 
Brauer Bohlen gelegenes Haus, wobcy zwey Sinter-Häuser nebst übrigem 
Zugehör, seynd zwey tausend Rthlr. gebotten worden ; Wer ein mehrers ge 
ben will, kan sich beym Verkäufer angeben. 
Auff das Careudetcifcfoe Haus seynd nunmehro 2L0O. Rthlr.gebotten wor 
den; Wer noch ein mehrers geben will, kan sich, bey denen Verkauffern 
melden. 
4.) DieVogeleyischen Erben wollen i.] Drey Acker Land vorm Müller-Thor. 
2.] Einen Garten am Rothen-Dittmoldischen Fuß-Pfad an denen Justeni- 
schen Erben, 5 ] Einen Garten am Stein-Weege an Jonas Siebert, und 
4.^Zhr Antheil an der Wühle zu Nieder-Kauffungen verkauffen ; Wer ein 
oder ander Stück zu kauffen Lust hat, kan es denen Erben anzeigen. 
UI. Sache«/ so in und um Lassei zu vermiehten feyn. 
,.) ES will Herr Vogt Stilgebaur sein WohmHauS auff dem Marckt 
zwischen der Frau Eberhardin und dem Berg-Jnspector Herrn Holtzhausenge 
legen, vermiehten. 
L.) Die Frau «.egillraror Sickermännin hat in ihrem in der Mittel-Gaffen ge 
legenen Hause, 4. Stuben, 4. Cammern sampt Küchen , Keller, Boden und 
Stallung auffkünfftigrn Michaelis zu verhäuren; Wer darzu Lust hat, kan 
sich bey ihr angeben. 
3. ) Es ist an einem gelegenen Ort in der Alter-Neustadt in einem Hause die 
unterste Etage Desgleichen 
4. ) Seynd auff instehenden Michaelis meinem Hause an einem wohl gelegenen 
Orte in der untersten Fulda,Gaffen zwey Etagen, nebst Boden, Küche, 
Keller und Stallung zu vermiehten; Beym Verleger bekommt man nähere 
Nachricht. 
5. ) Es hat der Landreben in der obersten Endten-Gaste, in seiner Be 
hausung im untersten Stockwerck eine Srube, eine Cammer, Küch und 
Keller auff Michaelis zu verhäuren. 
I V. Personen/ so Bediente verlange«. 
1.) Man verlangtallhier in Cassel «inen Cammer-Diener , von dessen Treue 
und guter Aufführung man «nlwever durch gute e»nüon, oder durch gutes 
Zeugnüß
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.