Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1733/34)

-k4S(,S6)M- 
Kimdttt RcichSthal», hundert mehr und also drey tausend und zwey hun. 
dert ReichSthalergedotten worden ; Wer noch >in mehrers gehen will , kan 
^«uffdes obdmakmttn Hewn^Ober-Tchultheisen fees, nachgelassene Wiese 
® U iwtSin, jtiiDüb« voriges Geholt der,zwey hundert Rlhlr. 
rehm mchr und also nunm.hro zwey hundert und zehen Rrblr gedotten worden; 
Wer ein ni-hr-rö geben will , kan sich bey -ycrr Advocac Müller zeekeg 
, ^wd auff dm Baumssd'.n Tarten bey der mittelsten «chantze, an Herr 
5 'S! » ( Lin , 7wey hundert Rlhlr. gehörten worden ; Wer ein mehrers 
Am will , ^rn such bey beS Hoff.Trompeters Wacker« nachg«l°ssenkn Wit. 
. > s^Ämde« gewesenen Hospitals'VogtRuncken,und dessen mit Todabge. 
^Eenen Ehefrauen seel. Erben ihre in der Odersten Gasse ohnw.it dem Zw,- 
«?i!^Kor gegen dem Hospital über gelegene Vorder-und Hniter-Behausung 
UHU stmiö darauff 1600.Rlhlr. gedotten worden; Wer ein meh- 
rer*s dienen Erben zum besten zu geben gesonnen, kan sich beym Herrn Bau- 
r FH Chaise, worinnen ^Personen sitzen können , "Nd nochmgutemDtan- 
hmr Beym Verleger bekommt manNuchncht. 
6 ? B ktt Meister Wmtzelim Welffen Löwen auff dem Siechen-Hofe, 
® Chaise mit vier neuen Radernffom.t einem Pferdt kan gezogen 
^ auch das Geschirr zu einem Pferd, verkauffen. 
_ ."Ä fiel Dchm-Itz-ns Behausung am Juden-Brunnen, s-pnd allerhand 
^S^Kränck ' Tssch- und Bänck, zu verlaffm; Wer zu Venen vbdemclten Dtü. 
tti ha/ f n sich bey denen Ve,kauffcrn angeben. 
^ will Jemand ein -ich.n-n Schranck, w-lch-r.mit zwey Thüren und «. Ge. 
^'^achenv-rsch-nist, versilbern; Wkm darmlk gedienet, kan sich beym Verleger 
T Sachen / so in und «in Lasse! zu vemuehtcn seyn. 
i g ES iss in einem gewissen Hau« an einem gelegenen Ort m der mittelsten 
LE- e ne Stube und daran eine Cammer, nebst noch zwey Cammern 
und einer Küche, welche sogleich können bezogen werden, zu vrrnnehten ; 
Der Verleaer zeigt dm CigenthumbS Herrn an. 
2. ) In der Schmeltzischcn Behausung am Iuden-Brunnen , kan man eine 

    

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.