Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1733/34)

•m ( 147 ) m- 
IV, Personen/ so Capitalien auffzunehinengesonnen. 
i.) E-ist JemandfmistdundertRchlr auffzunehmen willen», und will 
darqrgen drey tausend Rthlr. wehrt zur Hypothec in einer Gerichtlichen Obli 
gation verschreiben ; Wer nun solches auszuleynrn gesonnen^ wolle sich je eher 
je liebrr.beym Verleger dieses angeben. 
V. Personen /so Bediente verlangen. 
1. ) ES wird von einer Herrschafft ein Diener von »4.bis rs.Iahren, sovonehrll- 
chen und gutenLeutm,auchBardieren und allenfalS Haare Frellren kan verlangt. 
Desgleichen 
2. ) Begehn ein gewisser Kauffm mn in àm Laden'einen Lehr-Burfch, welcher 
im Schreiben und Rechnen wohl erfahren ist und Caution stellen kan; Wer dar- 
zu Lust hahkan sich beym Verleger angeben. 
VI. Persodnen / so Dienste suchen. 
O Es suchen 2. iunge Menschen, welche im Rechnen und Schreiben wohl erfah 
ren sind Dienste, als Laquayen, Desgleichen 
2.) Begehrt ein anderer Dienste, als Laquas, Kutscher oder Reit-Knecht zu 
werden. Weme mit diesen dreyen Perlon gedienet, wolle sich beym Verleger 
melden. 
VU. Notification von aNerI)and Sachen.' 
1. ) Es sollen den l8 ten May, die bey dem König!. Schwedischen fürstli 
chen Hessischen RichelSdclffcr Kupffer-Bergwercke, wiederum xarar sich be 
findende -;o.Centner gut lüchtig.6 Berg,Kupfer an den Meinstbietenden 
verkaufft werden, können assodieKäufferfich bemelden Tages allhier bey Kö 
nigs. Fürstl.Berg-RahtS Colletzio dm Handel zu treffen anmelden. 
2. ) ES wollen die Gilde-Meister ter Kanfeareber,Gilde,den Mein-Zapff so man 
allem Herkommen gemäß a,.ft das Psingst-Marcktzu verzapften pflegt, an den 
Meistbietenden verpfachten ; Wer dazu Belieben hat, fern sich beyselben 
zeitig anzeigen. 
Es begehlt ein junger Mensch information auffdem CIavir, um einen billigen 
Preiß Monatlich zugeben; Wer darzu Lust Hai, kan sich beym Verleger 
meiden. 
4.) Bey dem Herrn Factor Wiljemars|cÿnt)tritt letzter Gelegenheit über Carlöha 
T i ven 
/
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.