Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1733/34)

4« (13?) 8<*• 
r.) Es sind nunmehrolauff der Schelhafischen Erben ihre-Vorder-und Hinter-Haus auffdem 
Pferde-Marckte zwischen Herrn Archivarlo Volmar und der Frau Hoff-FourirKegeliu gele 
gen, rc»oOèRtl)lr.gebotten worden; Wer ein mehrers geben will,kan bey Herr Fischer,Sert- 
dent auff der Renth-Cammer nachfragen. 
z.) Auff erhaltenes vecretum ^licnLnäi, sollen des gewesenen König!, und Fürstl. Gärtners 
HerrLU 25 LourAui^nonseel. hinterlassener Erben, ihre ererbte zwey Däuser , ein grosser 
Garten von ohngcfehr ir.Ackergroß, und einander Garten von ohngefehr z. Acker groß un 
ter dem Weinberg gelegen,verkaufft werden,und sind darauff r5oO.Rthlr. baarcsGeld bereits 
gebotten : Wer nun dcn Erben und Pupillen zum Besten ein mehreres zugeben gesonnen, kan 
sich in gehöriger Frist bey hiesiger König!.Frantzösischen Cantzley meiden. 
4. ) AuffdieMeysebuchische Behau,ungan derDrusel-Gaffe Ecke sind nunmehro 4122. Rthlr. 
gebotten worden ; Wer ein mehrers zu geben gcsinnetckan es beym Verleger anzeigen. 
5. ) ES will Jemand rin gar leichtes roht angcstrichencSPost-Waglrm auffjwey 
Pferde, um einen billigen Preiß, Desgleichen 
6. ) Eine Pferdte Krippe und eine Rauste, Wenigernicht 
7. ) Eine sórbeme Wiege verkauften; Weme mit diesen dreyen Stücken ge- 
dienet,kan sich beym Verleaer angeben. 
I.^ Es wollen die e-rsucienschen Kinder erster Ehe, ihre vorhandene Cram-Waaren und Mobi 
lien nachstkünfftigen Montag als den utenjMay, anden Meistbietenden verkauffen; Qj?cv 
eins oder das ander zu kauffcn Lust hat , kan sich auff bestimmten Tag in obbemeldem Hause 
Rach-Mittags um z.Uhr einfinden. 
11. Sachen / so in und um (Lasse! zu vermiehten jeyn. 
i.) In einem gewissen Hause an einer schönen Strafe gelegen , in der obersten 
Etages ein grosser Gaal,wie auch eine grosse Stube,nebst Zwey grossen Cam- 
mern und Küche zu verha'uren. Desgleichen 
r.) Ist eine feine saubere Wohn-Stube in einer untersten Erage, nebst zwey 
Cammernund einer Küche in der Alren-Neustudt gleich zunächst anderKulda- 
Brücken, für eine emtzle Persohn, oder für eine k-eine Familie, welche zugleich 
kan bezogen werden zu vermehrn, Wer zu denen bryden obdemeldercn Logi- 
menteni’ufi hat, kan sich beym Verleger Melden. 
z.) Am Stein- Weege in des fee! Herrn Commissarius von Knitters Behausung 
srynd r.meublirce Etagen zu vermiehten ; Wer dazu Lust hat, kan daselbst 
Nachfragen. ' , 
II!. Personen / so Capitalien aufzunehmen gesonnen. 
i.) Es ist Jemand fünft hundert Rthlr Q'ajàl austzunebmen willens, und wist 
darqrgen drey tausend Rthlr. wehrt zur Fl^oàec in einer Gerichtlichen Obli 
gation verschreiben ; Wer nun solches auSz^ieynengcsonnen, wolle sich je eher 
je Ueber beym Verleger dieses angeben. 
IV. personen / so Bediente verlangen. 
,.) ES wird von-einer Herrschafft em Diener von iH.bis i s Jadeen, so von ehrli 
chen und gurenLturrn,auchBgrbstren und allenfalS Haare LeLren kan verla ngt. 
' ' v. Per-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.