Full text: Das Lied von Hildebrand und Hadubrand und das Weißenbrunner Gebet

4 
( 17 ) 
3 « 2 Z. at mit, an der Spitze. Jede Sache hat zwei Ende, und man kann bei jeden? 
anfangen. E. h. fan thesaro weroldes endi e ( d. h. 2 lnfang.) 
f e h e t a t i, schwerlich ein Wort; wogegen fehta, pugna, sich genug sindet. t i 
leop, eigentlich: zu lieb, hier nur verstärkend; s. das Gloß. der Edda Säm. und 
Niala, von til, auch gebrauchen wir selbst: zu ähnlicher Weise. 
3- 24. wani u i h , im 2 lltdentschen körumt dies w ä n, wähne ich ( croi '5 je) oft pleo- 
nastisch vor, Nib. 791*), 84 [ S>) hier aber muß es den folgenden Conjunctiv regie 
ren. in, noch jetzt, adhuc, E. h. gr. a S. igi , fr. 76. Ulsil. u. Ece. konnte dieser 
alten Sprache hier schon ein verweichteS plattdeutsches Pronomen zutrauen! ohnedem 
nennen sich beide einander: du, und nicht: ihr. 
3. 25 . Das Mfpt. liest auf keinen Fäll werktu oder wertn, sondern höchst wahr 
scheinlich: w i tt u, welches Epithet von Gott zu seyn scheint, und an daö a. s. wite 
Herr ( witta , 3 ^uge?) weiser, erinnert, wohl aber auch rnit dem isl. v i si u. v i tkr 
verwandt seyn mag. 2 lehnliche 3 Verstellungen mehrerer Vocative sirrden sich 
genug, z. B. das a. s. frea drihten rnin (Herr, niein Gott), welches man aber 
nicht nöthig hat, mit Hickes gr. a. s. 202. für eine Umschreibung des Superlat. zu 
halten. 
irmingot s. oben 11, später hin lautete die volksmäßige Formel: ach reicher 
Gott vom Himrnele! R. Protestation gegen einen Gott Jrmin hat ihre wahre und 
falsche Seite. 
3. 26. neo danah alt, kann für ein einziges Wort gelten. R. läßt das halt, was 
bei Eec. deutlich steht, geradezu weg, und verfehlt daher den Sinn. Das: h i e n L e- 
den ist falsch, alle diese Partikeln wollen blos sagen: nimmer, niemehr, niedann- 
mehr. Gerade so setzt. Ulf. sein thanamais,thanaseits und n i t h a n a- 
seitS Zusammen. Otf. halt mehr, thiu halt, eomagis, deste-halt, destomehr, 
das isl. heldr, das deutsche halt, halte, Halter, Halters, Titur. iiH 
bester Helder, holl, zo Helder. Wie im Isl. stehen auch die deutschen Parti 
keln oft ohne eigentliche Bedeutung zugegeben. (Nib. 4366, 9192, 9618. Oranje S. 
310 .) Adelung erklärt letztere unrecht durch: h a l t'L ch. 
Dine für Stampf, Streit, ist bekannt, st. snsstppan könnte man auch das noch 
näher bestimmende sn a s st'ppan vorschlagen, s. 3. 46. 
2^. a r arme von dern 2lrm. a r d. i. aus, nach einer gewöhnlichen Vertretung 
das r durch das f; Ulf. der so gern letzteres vorzieht, (Hausjan, hören, nausjan, 
nähren, generian) hat zwar u S, aber doch die Composition n rrinnan, u rreifan, 
\)l ur, or, a. f. nt, aber auch manche Comp, in 0 r, orhär re. Im 2 lltd. findet 
sich ur z. B. exhorL 11 r dern tanffi (wo Docen fälschlich uS für eine bessere Lese 
art nimmt) so urminnis extra memoriam. £ hat: er herzin, fr. belli c Sar. 
1799 ere erthe, Otf. i r himile, gl. Ural). 962. ar flinfe, es .wechseln hier alle Vo 
cale gleich bedeutend.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.