Full text: Die Landesbibliothek Kassel 1580 - 1930

für jede Messe 50-100 Rthlr. habe bewilligen wollen, berief, hat offenbar seine Wirkung 
nicht verfehlt: die kurze Randbemerkung „50 Thlr. alle meß" war ein ebenso überraschen- 
der wie befriedigender Erfolg. War damit doch zum 1. Mal eine bestimmte Summe festge- 
legt, die für Neuerwerbungen verwendet werden sollte; ihre Höhe - 100 Rthlr. jährlich - 
ließ eine erfreuliche Entwicklung der Bibliothek erhoffen. Daß diese Bewilligung am 
10.April 1665 ausdrücklich bestätigt wird mit der Auflage, daß Angelocrator „alle vndt 
jedemahl eine specification derjenigen bücher so man auß denen Franckfurter Messen oder 
sonsten mitbringen zu lassen gewillt, in zeitten vbergeben"27) soll, mutet schon wie eine 
Erinnerung an, läßt also den Verdacht aufkommen, daß von der Bewilligung bisher kein 
Gebrauch gemacht wurde. In der Tat stellt eine Verfügung an die Rentkammer vom 
1. Februar 1672 (A. L. B.) fest, daß aus dieser Bewilligung nun 600 Rthlr. zur Verfügung 
standen - Angelocrator kann also in nur ganz geringem Umfang davon Gebrauch gemacht 
haben. Daß man daraus den Schluß zog, der bewilligte Betrag sei zu hoch, und ihn deshalb 
um die Hälfte kürzte, kann nicht Wunder nehmen; es war aber erfreulich, daß der ange- 
sammelte Betrag zur Verfügung blieb und es seinen Nachfolgern ermöglichte, ihn innerhalb 
der nächsten 3 Jahre zu Ankäufen zu verwenden -- 1673 wurden rund 150, 1674 rund 300 
und 1675 wiederum rund 150 Thlr. verausgabt. Von früheren Ankäufen Angelocrators 
wissen wir nur, daß er am 17. Dezember 1666 die Büchersammlung des Hofmalers Engel- 
hardt Schäffler für 12 Thlr. erworben hat. Daß die schon 1661 gebotene Möglichkeit, die 
wertvolle Bibliothek des Sartorius zu erwerben, „weille solche von schonen vndt raren 
büchern vndt itziger Zeit solche nicht mehr bald zu bekommen sein; dieweilen nun die- 
selbige itzo von den papisten gesucht wird"28), nicht ausgenutzt wurde, ist nicht Angelo- 
crators Schuld; die Randbemerkung „Sartorius ist zu gönnen, daß er seinn Bibliothec so 
hoch er kan Verkauffe" läßt darauf schließen, daß man den geforderten Preis nicht auf- 
wenden wollte. 
Eine weitere, höchst bedeutsame Anregung gab Angelocrator in ebendemselben Memo- 
rial: „Ob nicht der Uberrest der Fuldischen Bucher, so noch im Schloss bey der Kirch- 
Stuben stehen, zu den ubrigen auf die FürstLBibliothec möchten gebracht werden." Es 
handelt sich um die J esuitenbibliothek, von der der Fuldaer Chronist Gangolf Hartung unter 
dem 20. März 1632 berichtet, daß „auß der Bibelliteck fohl Bucher gelahten vndt auch mit 
nach Kassell geführt" wurden 29}. Es war eine recht beträchtliche Anzahl von Werken zur 
katholischen Theologie, die nach der Überführung zum größeren Teil in die fürstliche 
Bibliothek verbracht wurden; ein „uberrest" war im Schloß aufgestellt worden und dort 
verblieben, bis auch dieser Teil wohl noch im April 1661 der Bibliothek einverleibt wurde. 
Vermutlich befanden sich auch die Fuldaer Handschriften dabei, die noch heute - es 
sei hier nur das Hildebrandslied genannt - zu den wertvollsten Kostbarkeiten der Landes- 
bibliothek zählen a"). 
Angelocrator machte in dem mehrfach erwähnten Memorial vom 6. April 1661 
schließlich noch einen Vorschlag, der als erster Anstoß zur Schaffung einer Bibliotheks- 
ordnung angesehen werden muß. Offenbar unter dem Eindruck der Schwierigkeiten, die 
sich aus der Verleihung an Crocius ergaben, bat er den Landgrafen um einen Befehl, „das 
 
27) Verfügung d. d. 10. April 1665. A. L. B. V, 1. 
28) Memorial Angelocrators, prs. 6. April 1661. A. L. B. II, 1. 
29) Eine Fuldaische Chronik aus der LHälfte des 17. Jahrhunderts von Gangolf Hartung. Hrsg. von 
Gegenbaur. Progr. d. Gymn. zu Fulda 1863. S. 28 f. 
30) Über die Einzelheiten dieser Erwerbung, die Herkunft der Drucke und Handschriften usw. vergl. 
Scherer a. a. O. S. 241-245. Hier ist auch die übrige Literatur angeführt. Genaueres über die Kostbarkeiten 
dieser Erwerbung und die Handschriften im II. bzw. III. Teil dieser Festschrift. 
14
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.