Full text: ProfilBildung

Karl Branner ein ums andere mal in der Causa Gesamt- 
hochschule unterstützte, findet sich der Hinweis, daß der 
Auftrag für ein Gutachten an Geissler Standortfragen klären 
soll, „die im Vorblick auf die von der Stadt Kassel gewünschte 
Errichtung einer Gesamthochschule aufgeworfen worden 
sind. Die Pläne der Stadt zielen also nicht auf die Errichtung 
einer Universität alten Zuschnitts. Sie gehen vielmehr von 
der Vorstellung aus, daß künftig die Gestaltung unserer 
Hohen Schulen die einer Gesamthochschule sein wird. Die 
Stadt geht weiter davon aus, für ein solches Zukunftsprojekt 
die in Kassel schon gelegten Grundsteine (Kunsthochschule, 
Fachhochschule, Klinisches Studium am Akademischen 
Krankenhaus), in besonderer Weise wirksam werden zu 
lassen". Auch die Hinweise auf eine Abstimmung über die 
Sprachregelung zwischen dem Wiesbadener Ministerium und 
der Forschungsgruppe Geissler einerseits und dem Magistrat 
der Stadt Kassel andererseits sind ein Indiz dafür, daß man 
nun auch im Kultusministerium ernsthaft über eine Hoch- 
schulneugründung in Kassel nachdachte. 
Im Spätsommer und Frühherbst 1969 veränderten sich 
die politischen Rahmenbedingungen in Bonn und Wiesba- 
den: Das Ergebnis der Bundestagswahlen vom 25. Septem- 
ber 1969 machte den Weg frei für die sozialliberale Koalition, 
die am 21. Oktober ihren Kanzlerkandidaten Willy Brandt 
durchsetzen konnte. In seiner Regierungserklärung vom 
28. Oktober machte Brandt deutlich, daß sein Kabinett eine 
rasche Erweiterung der Hochschulkapazitäten erreichen und 
eine innere Strukturreform der Hochschulen und For- 
schungseinrichtungen zu Lasten „überalterter hierarchischer 
Formen" durchsetzen wolle. Zu realisieren sei dies durch die 
Gesamthochschule. Hier vollzog die Regierungserklärung 
eine Willensbildung nach, die sowohl bei der FDP als auch 
bei der SPD bereits erfolgt war und sich etwa in den „Vor- 
Schlägen zur Reform der Hochschulen" des SPD-Bundes- 
Vorstandes vom April 1969 niedergeschlagen hatte, worin es 
u.a. heißt: „Ziel der Neugestaltung des höheren Bildungs- 
wesens oberhalb des Schulsystems ist die Schaffung von dif- 
ferenzierten und integrierten gestuften Gesamthochschulen. 
Sie sollen die bisherigen Universitäten, Technischen Hoch- 
schulen, Künstlerischen Hochschulen, Pädagogischen Hoch- 
schulen, Fachhochschulen und Einrichtungen gleicher Art
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.