Full text: ProfilBildung

 
Mobilität aus - mit dem ERASMUS-Pro- 
gramm als „Flaggschiff ". Die Kombination 
beider Entscheidungen hat meines Erachtens 
eine nicht zu unterschätzende Bedeutung: Die 
Europa-Integration wird nicht mehr in erster 
Linie durch ein Sich-Aufeinanderzubewegen 
der Regierungen und der nationalen Systeme zu erreichen 
versucht, sondern durch Zusammenarbeit von einzelnen Insti- 
tutionen. Transnationale Zusammenarbeit wird innerhalb 
von Netzwerken von Institutionen - in diesem Falle Hoch- 
schulen - erreicht, die jedoch im Prozeß des Zusammen- 
wachsens die Fesseln nationalen Einheitszwanges abzustrei- 
fen suchen. 
Damit verbinden sich Profilbildung innerhalb eines Lan- 
des und Europäisierung: Gerade in einem Land wie Deutsch- 
land, in dem der Einfluß des Staates auf die Hochschulen 
stark, die Betonung von curricularen Gemeinsamkeiten groß 
war und auf Einheitlichkeit der Qualität der Hochschulen 
Wert gelegt wurde, ist die Ermutigung zur besonderen 
Profilbildung der einzelnen Hochschulen traditionell wenig 
ausgeprägt. Die Hochschulen können daher im nationalen 
Kontext eher Besonderheiten pflegen, wenn sie sich dabei 
durch Kooperation mit Partnern im Ausland stabilisieren. So 
gehen europäische 
De-Nationalisierungspolitik und nationale Profil- 
bildungsansätze Hand in Hand 
Natürlich entwickelt sich die internationale Kooperation in 
der Regel nicht so strategisch. Die Zusammenarbeit wurde 
zu Beginn oft von Wegbereitern getragen, die etwas interna- 
tionaler zu sein schienen als die Wissenschaftler im 
Durchschnitt. Aber spätestens, wenn diese Pioniere ihre Schul- 
digkeit getan haben und die Institution vor der Frage steht, 
ob das Akzidentielle einschlafen oder dauerhafte Gestalt 
annehmen soll, steht strategisches Handeln zur Debatte. Dann 
hat die einzelne Hochschule die Chance, ihre internationale 
Kooperation rnit ihren Bemühungen um Stärkung ihres 
besonderen Profils zu verknüpfen. 
Um dies an nur einem Beispiel zu verdeutlichen: Die Kon- 
sekutivstruktur der integrierten Studiengänge an der GhK 
ist eher als die typische Studiengangstruktur an deutschen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.