Full text: ProfilBildung

„Weiß ich nicht", sagte Z, „alles wackelt. Alsjesus über das 
Wasser ging, hatte er mehr Bodenhaftung als ich in dieser 
Schule." - „Fenster, junger Freund, überall Fenster. Wir arbei- 
ten in einem Aquarium, jeder guckt lrein und auf der ande- 
ren Seite wieder 'raus, hinten sind auch Fenster." Der ältere 
Kollege schien angeekelt, Herr Z war verwirrt. Vor ihm saß 
die Generation der Gordsamthosen und Baskenmützen. Er 
war in eine Zeitmaschine geraten und zwanzigjahre in die 
Vergangenheit gestürzt. Himmel, dachte Z, du bist selbst nicht 
mehr der Neueste. Jeden morgen ein paar Haare mehr im 
Kamm, die ersten Zähne wackeln, und der Mann mustert 
dich wie einen Halbstarken. Waren diese Pfeifenraucher des 
Informel mal dein Feindbild? Vor dem Fenster liefenjogger 
durch die Landschaft. Zwei dieser sportlichen Ungeheuer 
wechselten ein paar Worte und traten dabei auf der Stelle. 
Als sie sich verabschiedeten, guckte einer auf die Uhr. „Mens 
sana in corpore sano", sagte der Kollege und schüttelte den 
Kopf. „Fenster, überall Fenster, gefällt Ihnen das P" Z dachte 
nach, sagte dann: „Ein bißchen viel Glas, aber keine schlechte 
Architektur." -„Nicht schlecht als Seniorenwohnheim für 
betuchte Rentner", sagte der Kollege, „Enten und Schwäne 
zum Füttern vor der Haustür, Kaffee im Untergeschoß, Kon- 
zertsaal im ersten Stock, Bibliothek für die Erbauungslitera- 
tur, Keramik- und Holzwerkstatt für die Bastelstunde." Der 
Marm ist müde, aber sympathisch, dachte Z, er geht in Schlips 
und Kragen zur Sitzung, na und? Seinjahrgang hatte auf die 
englischen Tabake und Pfeifen n1it Selbstgedrehten und Gau- 
loises reagiert, das hatte den Himmel nicht einstürzen lassen. 
Die Nachfolger hatten die Kritik der Warenästhetik entdeckt 
und fuhren nach Oberhausen. Als sie die Bundesfilmpreise 
abholten, trug man Sonnenbrille zum Smoking. Im Augen- 
blick zeigte sich der progressive Regisseur im Mao-Look, 
Jacke mit vier aufgesteppten Taschen und Stehbundkragen 
in Mitternachtsblau. Wer da mitkommen will, findet sich im 
eigenen Kleiderschrank nicht mehr zurecht. Zwei Geher 
kamen vorbei. Dasjoggen war eine Art Rixdorfer für Über- 
gewichtige im Trainingsanzug. Die beiden Geher, abgema- 
gert und spärlich bekleidet, schaukelten rhythmisch das 
Becken und wackelten mit den Schultern wie ein mieser 
Schauspieler als Charly,s Tante in der Laienspielgruppe. 
Wenn sich so die Bilder des gesunden Körpers präsentieren,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.