Full text: Gesamthochschule Kassel 1971 - 1981

Problemstellung 
Die Reformgesetze am Ende der sechziger Jahre im Hochschulbereich 
waren eine Antwort auf die Forderungen der Studenten und Assistenten 
nach Abschaffung der Ordinarienunive rsität und nach einer Reform des 
gesamten Bildungsbereichs. Die Zusammenfügung der drei Schularten 
Hauptschule, Gymnasium und Realschule zur Gesamtschule fand ihre or- 
ganisatorische Entsprechung in der Zusammenfassung von Universitäten, 
Technischen Hochschulen und Fachschulen bzw. Fachhochschulen zur 
Gesamthochschule. Diese Forderungen fanden Ausdruck im Hochschul- 
gesamtplan für Baden-Württemberg ("Dahrendorf-Plan") von 1967 und 
im Modell der SPD für ein demokratisches Bildungssystem vom Januar 
1969, das im wesentlichen auf den Plan des ehemaligen Berliner Schul- 
senators Carl-Heinz Evers vom April 1968 zurückging. Bei ihm tauchte 
das Modell einer integrierten und gestuften Gesamthochschule auf. Nach 
der damaligen Vorstellung war sie um eine Universität zu zentrieren 
und sollte mehrere Teilhochschulen umfassen. Eine Weiterentwicklung 
stellte Ernst von Weizsäckers Modell einer Baukastengesamthochschule 
dar.1 
Nach der Bildung der ersten sozialliberalen Bundesregierung Ende 1969 
fand die Konzeption einer Zusammenfassung des tertiären Bereichs in 
Gesamthochschulen Eingang in den Ersten Regierungsentwurf zum Hoch-_ 
schulrahmengesetz von 1.970. 2 Als im Jahr 1969 eine Hochschulgesetz- 
gebung in Hessen eingeleitet wurde, diente das Ziel einer integrierten 
Gesamthochschule ebenfalls als Orientierungspunkt. Im Vordergrund der 
Hessischen Hochschulgesetze vom 12. Mai 1970, die in ein Hochschulge- 
setz, ein Universitätsgesetz, ein Kunsthochschul- und ein Fachhochschul- 
gesetz gegliedert waren, standen jedoch strukturelle Veränderungen für 
die vorhandenen Hochschultypen. In S 39 Nr. 1 des Hessischen Hoch- 
schulgesetzes war lediglich vorgesehen, das Nähere über die Rechtsver- 
hältnisse an Gesamthochschulen durch ein eigenes Gesamthochschulge- 
setz zu regeln.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.