Full text: Gesamthochschule Kassel 1971 - 1981

gruppen arbeiteten interdisziplinär und wählten weitgehend die Themen- 
Stellung selbst, die einer relevanten gesellschaftlichen Bedürfnisstruk- 
tur entsprach. 
Ziel der Planer war es, durch eine Rechtsnorm (Studien- und Prüfungs- 
ordnung) abgesicherte Bereiche (Studienumfang, Heranziehung der Beno- 
tung für das Abschlußexamen) für das selbständige Arbeiten in Projekten 
zu schaffen, um einen gesicherten Erfahrungsraum für alle Ingenieur- 
studenten in Kassel zu haben. 
(e) Berufspraktische Studien I und II: Mit dem Trend einer stärkeren 
theoretischen Ausrichtung des Ingenieurstudiums sowie der Veränderung 
der Eingangsvoraussetzungen (stärkere schulische Vorbildung, Einrich- 
tung der Fachoberschulen, Fachabitur) ging eine Veränderung des Pra- 
xisbezuges in beiden Ingenieurausbildungsinstitutionen einher. Die vor 
dem Studium abzuleistenden Praxisanteile schrumpften auf die Hälfte des 
in den 60er Jahren noch üblichen Umfangs zusammen, ebenfalls der Ge- 
samtumfang des Praktikums (Grund- und Fachpraktika an Fachhochschu- 
len nur noch ein Jahr, an technischen Hochschulen nur noch 26 Wochen). 
Der Anteil an Facharbeitern, die nach Erwerb eines mittleren Bildungs- 
abschlusses die Ingenieurschule besuchen konnten, sank (nach dem Weg- 
fall der gesetzlichen Voraussetzungen hierfür) zum Jahresschluß 1975 
auf einen Bruchteil des früheren Anteils ab. Die Änderung der Voraus- 
setzungen zur Berufung als Fachhochschullehrer und Professorschlug 
sich ebenfalls in verringertem Praxisbezug in beiden Ausbildungswegen 
nieder. 
Das Konzept der integrierten Studiengänge in Kassel sieht demgegen- 
über eine verstärkte Praxisorientierung durch die Einführung zweier, 
von der Hochschule vorbereiteter, betreuter und nachher ausgewerteter 
Berufspraktischer Studiensemester (3. und 6.) vor. Die Inhalte des BPS 
I entsprechen grob den Inhalten des früheren Grundpraktikums, wogegen 
die Inhalte der BPS II wesentlich von denen des früheren Fachprakti- 
kums abweichen. Ziel der BPS II ist es, den zukünftigen Ingenieur be- 
reits an Arbeitsaufgaben heranzuführen, die seinen späteren Tätigkeiten 
nahekommen. Man versprach sich davon sowohl einen Erfolg hinsicht- 
lich der späteren Berufseinmündungsphase als auch eine Chance für 
die beteiligten Unternehmen, sich an der Ausbildung ihres künftigen In- 
genieurnachwuchses zu beteiligen und ihnen die Rekrutierungsprozesse 
zu erleichtern, außerdem aber auch einen stärkeren Kontakt der betreu- 
enden Hochschullehrer mit der "Praxis draußen", der bei der heutigen 
Arbeitsbelastung eines Hochschullehrers allzuleicht "unter der Hand" 
ve rlo renge hen kann. 
(f) Einheitlicher erster berufsqualifizierender Abschluß: Wir hatten ein- 
gangs ausgeführt, daß die Differenzierung der Ausbildung nach Praxis- 
orientie rung und Theorieorientierung von den Tätigkeitsfeldern her funk- 
tional nicht unbedingt erforderlich erscheint. Quantitativ ist jedoch eine
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.