Full text: Kreis Hofgeismar : Teil 1. Schloß Wilhelmstal (7)

ANHANG 
Uckermann, Geh. Kriegsrat 
kauft 1769 in England Kommoden, Tische und Uhren (s. 
unten Möbel.) 
Vallois (Valois), Nicolas, Bildhauer 
25. 7. 1789: Das Hofmarschallamt bittet um Zahlungsanweisung 
für eine Rechnung für Bildhauerarbeit zu Weißenstein in Höhe 
von 510 Rthl. 16 Alb.1 
Rechnung für Bellevueschloß 205 Rthl. 16 Alb. 
Rechnung für Weißenstein 1. Flügel 733 Rthl. 2 Alb. 4 Hlr., 
lt. Verzeichnis vom 15. 1. 17901 
V. erhält lt. Aufstellung vom 17. 12. 1790 „für neu verfertigte 
Meubles von bildhauer Arbeit" in Weißenstein 1127 RthlJ 
1793: Seine Witwe liefert 1 Chines. Stuhl, 2 Armstühle u. 
6 ord. Rücklehnstühle von „Schreiner, Bildhauer und Drechsler 
Arbeit" für Schloß Weißenstein für 64 Rthl. (Lt. Verzeichnis 
vom 27. 10. 1795)1 
W ei ß, Schreinermeister 2 
1757: „Boiserie in die 1. Garderobe der Bel Etage 152 Rthl. 
31 Alb. 6 Hlr." (Baurechnung 1757.)" 
W e y m a r, Schreiner 3 
„für Stühle, Vorhangsbretter etc. 52 Rthl." 
Wolff, Gröper (Ofensetzer) 
1769: „für 2 Aufsätze auf Ofen 43 Rthl. 15 Alb. 4 l-llrß" 
W o m ra t h, G. W., Kaufmann 
8. 1. 1 787 : Hat von seiner Reise nach Lyon Muster von seidenen 
Möbelstoffen mitgebracht und bittet um Bestimmung, welche 
Stücke angefertigt werden sollen. Die Anfertigung wird ca. 
8 Monate dauern. (Für Weißenstein.) 
25. 7. 1789: Das I-lofmarschallamtbittet um Zahlungsanweisung 
für eine Rechnung Womraths für Seidenwaren für Weißenstein 
in Höhe von 615 Rthl. 15 Alb. 6 l-llr. und eine dito für das 
Bellevueschloß mit 1636 Rthl. 13 Alb. 6 Hlr. 1 
Er liefert lt. Aufstellung vom 6. 8. 1790 Damast-Bordüren und 
Taft nach Weißenstein für 1474 Rthl. 20 Alb. 7 Hlr.1 
- bietet an am 28. 2. 1789 außer einer großen Menge von qua- 
drilliertem englischen Taft erster Qualität: 
1. „den blau brochierten (an anderer Stelle ,blau grau und 
weiß brochierter Damast' genannt) ä 66 Livres den Staab 
51a breit, und hierzu die Bordüre ä 62 Livres den Staab." 
2. „den Chinesisch rothen4 ä 40 Livres den Staab von eben 
der Breite u. hierzu die Bordüre ä 44 Livres den Staab (für 
beide ersten 14 632 Livres pp.)" 
3. „den blauen fontaine d'amour ä 34 Livres den Staab von 
eben der Breite u. hierzu die Bordüre ä 38 Livres den Staab. 
(Zus. 2545 Rthl. 9 Hin)" 
Da der Geh. Rat berichtet, daß nach seinen Erkundungen der 
Stoff nicht billiger zu beschaffen sei, wird am 16. 3. 1789 ver- 
traglich mit W. abgeschlossen. 
Zimmermann,Maler r 
1756: „eine auf ein Brett gemalte große Vase 2 Rthl. 21 Alb. 
4 Hlr." (Baurechnung.)' 
1 Ameublement der Schlösser 1787-1793 (Staatsarch. Marburg, O. St. S. 7396). 
2 Schreinermeister Johannes Weiß 1746 Adjutant bei der Bürgergarde und Mieter in 
der Ziegengasse. 1756 erscheint anscheinend derselbe Weiß mit dem Vornamen 
Volprecht, und zwar 1756 sowie 1760 u. folgende jahre als Hausbesitzer in der 
Obersten Gasse (Herbstvisite u. Geschoßreg. d. Stadt Cassel). 
ßjoh. Jost Weymar 1746 sowie 1760 und folgende Jahre als Hauseigentümer in 
der Mittelgasse genannt (Herbstvisite u. Geschoßreg. d. Stadt Cassel). 
4 Der „Chinesisch rothe" von Womrath wird in einer Aufstellung vom 5. 4. 1789 
als „Figures chinoises cramoisi, grün und weiß" bezeichnet. 
Comtoir, Indianisches 
„Habe nicht ermangelt, dehn Handel der indianischen puppen 
bey der Godefroy richtig zu machen und selbige nebst 
einem comtoir dess alten Indianischen Vernis so noch ziem- 
lieh conserviret und zu einem compagnon zu dess so Ew. 
Hochfürstl. Durchl. verwichenes Jahr zu Hanau gekaufft, 
wirdt dienen können um 800 gulden erhandelt, wobey da 
daß packen bestens recommendiret der sicherheit halber aber 
über Bremen zu Wasser zu senden!" 
„Daß die Puppen bey der Godefroy benebst dem Comtoir 
von lndianischer Vernis erhandelt worden ist mir lieb und 
hoffe lch, daß mir selbige über Bremen richtig und ohn 
beschädigt zukommen werden!" 
Comtoirs, sonstige 
11.6.1771: „für 2 fein gearbeitete Comtoirs von Königs 
Holtz mit sehr reichem Beschlag in das Spiegel Cabinet 
965 Rthl. 26 Alb. 8 Hlr." 
Kommoden 
12. 12. 1752: „Fracht von 2 Kisten, worin Befindlich 1 Com- 
mode mit einer dazu gehörigen Marmor Platte laut Fracht- 
brief 7 Rthl. 3 Alb. 4 Hlr_" 
12. 12. 1762: „Vor diese Commode, so von Girost aus Paris 
überschickt gezahlt 665 Rthl. a 311a proc. laut d. H. Cammer 
Raths Zurechnung unterm 31. Dec: 644 Rthl. 7 Alb." 
-1. 3. 1769: „Dem Geh. Kr. Rath Uckermann, für Commoden, 
Tische, Uhren, Petschafft und andere Sachen so derselbe aus 
England kommen lassen 962 Rthl. 11 Alb. 4 Hlr." 
15. 2.1770: „Für 2 Aus Paris erhaltene Comoden von Lack 
und Verguldungen in Sg Cabinet 1920 lbr thun . . . . . 
492 Rthl. 4 Alb. 2 Hlr." 
15.2.1770: „Fracht davon bis Frankfurt den Banq. Bethmans 
vergüthet 75 Rthl. 23 Alb." 
19. 10. 1769: „dito von Frankfurt anhero laut Frbr. 8 Rthl. 
20 Alb." 
8.5.1771: „Dem Schreiner Handwerk für 2 Comoden von 
Maser Holz 80 Rthl." 
Kronleuchter 
1. 4. 1769: „Für 2 Crystallene Krohn Leuchter 49 Rthl. 
5 Alb. 4 Hlr." 
6 Stück aus böhm. Kristall für den Großen Salon und 
Speisesaal Rez de Chaussee (Weißenstein): Laut Aufstellung 
11.3.1790; liefert die Firma Daguerre et Comp. in Paris 
6 Kronleuchter für 850 Rthl. 23 Alb. 9 Hlr. Fracht, Spesen 
etc. hierauf 105 Rthl. 22 Alb. 5 Hlr. 
16. 4. 1790: „Daguerre et Lignereux in Paris, Hofmöbel- 
händler, rue St. Honore, haben auf ihr Versandavis und ihre 
Rechnung weder von Wenderoth, noch vom Rath M. Koch 
Nachricht erhalten und bitten den Landgrafen direkt um 
Zahlungsanweisung. Lt. Erklärung Koch's vom 28.4.1790 
ist der Betrag von 3311 Livres de france vor wenigen Tagen 
von der Fürstl. Rentkammer in Hanau bezahlt worden."3 
Polstermaterialien 
18. 9. 1752: „An Joh. Henr. Gruneberg vor gesottene Pferde 
Haaren, und Gorten, so zu 16. Fauteilles, 6. Cannapes und 
Matrassen angewendet worden 75 Rthl." 
1 Bericht Plumques an Wilhelm VIII. vom 31. 10. 1747 (Staatsarch. Marburg 
O. W. S. 79). 
2 Brief von Wilhelm VIII. an Kammetrat Plumque vom 6. 11. 1747 (Staatsarch. 
Marburg. O. W. S. 79). 
3 Ameublement der Schlösser 1787-1793 (Staafsarch. Marburg, O. St. S. 7896). 
138
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.