Full text: Kreis Hofgeismar : Teil 1. Schloß Wilhelmstal (7)

ANHANG 
R u h l, j o h., Hofschreinermeister 
Rechnung für Bellevueschloß 482 Rhtl. 16 Alb. desgl. 29 Rhtl.; 
lt. Verzeichnis vom 15.1.1790.1 
R. erhält für verschiedene neu angefertigte Möbel für Weißen- 
stein lt. Aufst. vom 17. 12. 1790 1120 Rthl. 8 Alb! 
R. erhält für 3 neue Caminschirme und Arbeit an Bordure- 
leisten zu Weißenstein lt. Aufst. vom 11. 3. 1791 40 Rhtl. 
22 Alb. 8 Hlr} 
desgl. 29 Rthl. 16 Alb. für Stühle, Vorhangsgesimse etc. für 
Weißenstein, 2. Flügel, lt. Aufst. vom 21. 12.1791} 
Er arbeitet in Wilhelmstal mit Gesellen 1756: 
,.1. Geselle Holzmünder macht die Boiserie im 1. Korridor, 
4 Türflügel in das Souterrain u. 1 Tannenschrank i. d. 2. Flügel 
67 Rthlf 
2. Gesellen Holzmünder und Lippert machen die Boiserie- 
wände .und Fensterrahmen, Türen, Türfutter und Verkleidungen 
i. d. 2, Konidor nebst 2 Trumeaux i. d. 1. Vorzimmer 46 Rthlf 
dgl. die Boiseriewände und Friese in demselben Korridor 
36 Rthl.' 
3. Gesellen Oesterreich und Witte machen die Schreinerarbeit 
i. d 2. Schlafzimmer, in das 2. Kabinet, in die 2. Garderobe. 
200 Rthl.' 
4. Geselle Obenauf: Fußboden in beide Vorzimmer des Rez. 
de Ch., 4 Glastüren i. d. Vestibules, Türen i. d. Bel Etage 
140 Rhtlf 
5. Springmeyer und Severin: Türen, Fußboden in versch. 
Zimmer des Rez d. Ch. und d. Bel Etage 112 Rthl} 
6. Springmeyer allein: Fenster, Espaletten u. Schränke in d. 
2. Schlafzimmer, die 2. Garderobe u. d. 2. Korridor, item 
Balustres an die Treppe 41 Rthl.' 
7. Severin allein: Boiserie, Wände und Türen i. d. Mansarde 
49 Rthl (Baurechnung 1756.)"" 
1757: „Schreinergesellen Witte und Sauck vor Boiserien in 
ein Cabinet und in Saal der Bel Etage 191 Rthl. 26 Alb. 8 Hlr.' 
Der Gesellen Springmeyer und Severin Rechnung von Türen 
im Souterrain Legung der Fußboden im Vorsaal 77 Rthl. 
30 Alb. 8 Hlr.' 
Rechnung von Holzmünder und Lippert. Fensterespaletten 
und andere Boiserie." 
Gesellen Baudick und Schwanberg Rechnung von Boiserie 
in der lten Garderobe, der Küche pp. 125 Rthl. 26 Alb. 
8 Hlr. (Baurechnung 1767.)" 
Ruhl, joh. Christian, l-lofbildhauer 
liefert 2 Caminschirme mit Verzierungen nach Weißenstein 
lt. Verzeichnis vom 17. 12. 1790 für 64 Rthl. - desgl. 3 Stück 
lt. Aufstellung vom 11. 3. 1791 für 72 RthLl 
R. erhält für Schnitzarbeit an 1 Canapee, 4 Stühlen etc. 
75 Rthl. lt. Aufstellung vom 21. 12. 1791. - (Weißenstein, 
2. Flügelgl 
1794: liefert 2 Arm- und 8 Rücklehnstühle auf Chines. Art, 
weiß lackiert und vergoldet, nach Schloß Weißenstein für 
162 Rthl. 
(Lt. Verzeichnis vom 27. 10. 1796.)? 
12. 9.1804: Bericht des Hofmarschallamtes über die Preis- 
forderungen für 4 neue Gueridons in das Audienzzimmer 
des Kurfürsten. Ruhl fertigt dieselben an für 240 Rthl. Ver- 
golder Grahn liefert die Vergoldung für 160 Rthlr. und 
Schreiner Koch erhält für die Zurichtung des Holzes 34 Rthlß 
(s. S. 12). 
1 Ameublement der Schlösser 1787-1793 (Staatsarch. Marburg. O. St. S. 7396). 
'-' Ameublement der Schlösser 1795-1804- (Staztsarch. Marburg. O. St. S. 7396. 
Schlüder, Weißbindermeister 
19. 8. 1768: „Dem Weißbinder Schluder eine Rechn. wegen 
der Oeconomischen Gebäude 92 Rthl." 
12. 9. 1768: „Dem Weißbinder Schlüder für allerley mit Öhl 
u. Farben anzustreichen 101 Rthl." 
Q. 11. 1768: „Dem Schinder für Weißbinder Arbeit, auch mit 
Ohl und Farben anzustreichen 24 Rthl. 6 Alb. 4 I-Ilr." 
16. 4. 1769: „Dem Weißbinder Schlüder für vorläuffigeArbeit 
an den Wachthäussern nebst verschiedene Sachen mit Öhl- 
farben anzustreichen 34 Rthl. 17 Alb. 8 Hlr." 
24. 6. 1769: „Demselben für die Inn- und Auswendige Weiß- 
binder Arbeit an diesen Wachthäussern 130 Rthl. 24 Alb." 
31 6.1769: „Dem Weißbinder Schluder für allerl. Sachen 
mit Ohlfarbe anzustreichen 40 Rthl." 
20. 1. 1770: „Dem Weißbinder Schluder für Thüren, Fenster, 
Schränke pp mit Öhlfarben anzustreichen 63 Rthl." 
S c h n ei d er , Sattlermeister 
29. 2. 1752 : „DerWittibe Luclwigin vor seidene Tressen Frangen 
und Schnüre, so zu einer Portechaise nach Amelienthal, vom 
Sattler Schneider im Jahr 1751 des 2ten Quartals employret 
worden, 15 Rthl. 10 Alb. 8 Hlr." 
Schütte, Blechschmied 
15. 11. 1752: „Dem Blechschmied Schutte vor 4 Blecherne 
Leichter 1 Rthl. 16 Alb." 
Schütz, Christian Georg, Maler in Frankfurt a. M. 
„ . . . die beyden Landschaften kosten 6 ducaten . . ."1 
„Die beyden letzten Dessus portes von Schütz haben mir 
sehr wohl gefallen, sie sein größer als die er vor den Chur- 
türsten macht, so ihm 20 Rthl. vor das Stück giebt, ich habe 
vor die beyde nur zehn Dukaten gegeben . . 1'" 
„Wan Er den Schütz mit hierher bringen will soll es mir 
lieb seyn und die 10 Ducaten vor die letzteren zwey Dessus 
de porte soll Ihm der Ziegler ebenfalls wieder erstatten!" 
„Von H. Schütz habe ein paar Gemählde über die Thüre 
empfangen, Sie kosten beyde zehn ducaten . . J" 
„ . . . Gestern sind noch zwey Gemälde von Schütz Nr. 3 u. 4 
abgegangen, mich verlangt zu vernehmen, wie solche (insonder- 
heit das Große) Ew. Hochfürstl. Durchl. gefallenßi 
„Denn Schütz habe nicht abhalten können, das er nicht ein 
Stück wie der de Witt in Amsterdam gemahlt, mich verlanget 
zu vernehmen, wie es Ew. Hochfürstl. Durchl. gefält . . ."6 
„Dem Schütz habe vor das weiße Stück 5 Ducaten gegeben, 
ob er gleich gerne ein mehreres davor haben wollte . . ."' 
Schwartz, joh. Erdmann, Schlossermeisterß 
28. 3. 1752: „Dem Schlosser Schwartz vor messingerne Be- 
schläge zu 3. Nacht Stühle 8 Rthl." ' 
1758: „Schlosserarbeit von der Bel Etage 1887 Rthl. 17 Alb. 
8 Hlr." (Baurechnung 1758.)' 
4. 4. 1760: „Demselben (dem Bauschreiber Hupfeld) zu abthuung 
des Steinmetz Mstr. Reißmann, Schlosser Mstr. Schwartz und 
Kaufmann Hüter Rechn. gez: 1083 Rthl. 16 Alb." 
1 Brief von Häckels an Wilhelm VIII. vom 31. 7. 1751. 
5 Desgl. v. 28. 8. 1751. 
3 Brief von Wilhelm VIII. an Häckel vom 31. 8. 1751. 
4 Brief von Häckels anWilhelm VIII. vom 16. 11. 1751. 
5 DesgI. vom 7. 12. 1751. 
G Desgl. vom 21. 12. 1751. 
7 Desgl. vom 11. 1. 1752. 
n Schlosser und „BürgeI-IConstaBeI" Erdmann Schwartz 1745, 1756 sowie 1760 
und folgende Jahre als Mieter in der Obersten Gasse genannt (Herbstvisiteu. 
Geschoßreg. d. Stadt Cassel). 
136
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.