Full text: Kreis Hofgeismar : Teil 1. Schloß Wilhelmstal (7)

RÄUME 
M k _ Meißen (1724-1763). In der Arbeitsweise und Art der Bemalung dem Pariser Ausrufer 
a! e' A nahestehend, vermutlich Arbeit Kändlers. 
"B 3 u e 1' m i t S c h i'll k e n (H- 0,135 m). Gegenstück der Vorigen. Stehend mit ausgebogener rechter 
Hufte. Schwefelgelbe Zipfelmütze. Grüner Rock über bunt geblümter Weste und gestreiftem Beinkleid, 
das durch gold: und rotgestreifte Schärpe gehalten wird. Auf der rechten Schulter Schinken tragend. 
Schinken angeschlagen. 
Marke : 
Q; Meißen (1724- 
4763). 
G älftlief (H- 9.195 .111), Stehend mit Spaten, den linken Ellenbogen auf hochgestellte Gießkanne ge; 
Stützt- In der Rechten eme Blllme- Das jugendliche Antlitz nach links gewandt. Grüne Kniehose mit 
Leibriemen, buntgestreifter Rock und Weste mit weißem Halstuch. Runder, grauer Hut mit rosa Schleife. 
Sockel mit goldgehöhtem Muschelwerk belegt. 
O59 
Marke: m Meißen. Modelleur Acier (1770). Ausformung des 19. Jahrhunderts. 
Gärtnerin (H. 0,185 m), Gegenstück des Vorigen. In der Schürze Eier und Geflügel. Antlitz 
und Körper nach rechts gewandt. Rosa Schnürtaille, buntgestreifter Rock und Schnallenschuhe. Rotes 
Band im natürlichen blonden Haar. Sockel und Stütze (Grottenwerk) mit Laub und Blüten belegt. Nase 
abgestoßen. 
g 
Marke: ß 7 x Meißen. Modelleur und Ausformung wie vor. 
R ömis cher Krieger (H. 0,265 m), sitzend mit vorgeschobenem linken Fuß. Linke Hand am 
Schwertgriff. Brustpanzer und Helm mit Federbusch. Rosavioletter Schurz und gelblich brauner, grün 
gefütterter Mantel. Rechteckiger Sockel. i 
Marke: -. Berlin, um 1780. 
S c h n e e b a 1 l e n v a s e  0,24 m), gebaucht mit Deckel. Oberfläche mit plastisch gebildeten Schnee: 
ballblüten und gleichartig gebildetem grünen Rankenwerk belegt. Ähnliche Gefäße chinesischer Herkunft 
mit den Blüten der Mumepflaume nachahmend. 
Marke: W Meißen (1724-1763). 
T e e b ü c h s e  0,105 m), flach mit abgestumpften Ecken und rundem Hals mit Deckel. Vegetabile 
Ornamente in Eisenrot und Unterglasurblau mit Gold konturiert. 
Marke: -. Japanisch, 18. Jahrhundert. 
Z w e i L e u c h t e r  0,23 m). Je drei Bronzespiralen auf Alabasterplatte als Tüllenträger. Zopfzeit. 
Kleines Kabinett mit Alkoven (L. 5,16 m, Br. 2,5 m, H. 5,33 m). Ursprünglich als 
Schlafkabinett gedacht, 1788 bereits Wohnkabinett oder Spielzimmer. 
Alter Bestand: 
ßEine Tapete von bunt blumigter lndianischer Gaze mit weissen Linnen doublirt. 
Ein dergl. Fenster Vorhang. _ _ _ __ 
Ein Canape das Holzwerck mit Bildhauer Arbeit und grau angestrichen, die Beziehung des Rückens, der Backen, Matraze 
und Bouteaux von eben dem Dessein wie die Tapete, hierüber eine blau und weis gestriefte linnene Housse. 
Vier Rücklehn Stühle woran das Holtzwerck weiss angestrichen und vergoldet, im übrigen wie das Canape. 
Ein Nusbaum eingelegter Maserichter Tisch. 
Zwey Spey Kästgensß 
103
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.