Full text: Kreis Cassel-Stadt : Text, Teil 2 (6)

Qßääääääääää Gebäude. 
 
ß 
ß 
ß 
ß 
ß 
ß 
ß 
Tafel 9 u. 19,1 
'l'afel 817,2 
Tafel 319, 1-3 u. 5 
Tafel 319,4 
Tafel 318.2 n. 319,5 
Tafel 319,1 
Tafel 318,2 
Tafel 475,1 
Anlieferung der Hölzer geschah „im forrath". Es ist kein Zweifel, daß sich im Hause oder wahrscheinlicher 
auf dem geräumigen Hof ein Materiallager für den städtischen Bedarf befand. Vermerkt ist, daß das alte Holz, 
meist zu Brennholz zerkleinert, zum größten Teil aufs Rathaus geschafft wurde. 
Man irrt kaum, wenn man die Einrichtung von Schlachthaus und Schirne mit der Absicht der Erbauung 
des Hochzeitshauses in Zusammenhang bringt. Wann der Hauptbau entstand, scheint urkundlich nicht über- 
liefert zu sein, ergibt sich aber aus Jahreszahlen, die am Bau selbst vermerkt waren. Von 1545 ist eine Tür 
datiert, die in den Schlagdturm als Eingang von der Schlagd eingebrochen ist. Einen vorgerückten Zustand 
oder gar die Beendigung des Baues zeigt die Jahreszahl 1548 an, die sich auf den am eigentlichen Neubau 
angebrachten, unten beschriebenen Wappensteinen der Stadt und des Baumeisters Ludwig Koch findet. Daß 
die beiden reich ausgeführten Gedenktafeln nur auf einen Neubau, nicht aber, wie mehrfach angenommenß nur 
auf eine Instandsetzung zu beziehen sind, bedarf kaum der Begründung. 
Das Schlachthaus bildete, wie die Stadtpläne erkennen lassen, einen winklig abzweigenden, schief 
geschnittenen Seitenflügel, der, wie besonders klar Wessels Plan? ergibt, unmittelbar am Hauptbau eine auf 
den Hof des benachbarten Kommißhauses führende Durchfahrt besaß. Der Hauptflügel, ein genaueres Rechteck, 
umschloß im Erdgeschoß einen einzigen Raum von rund 10 m lichter Breite und 29 m Länge. Eine Reihe 
von fünf runden schlanken Steinsäulen von 0,56 m Durchmesser mit unverzierten zylindrischen Kapitellen und 
ebensolchen Basen teilte den rund 5,70 m" hohen Saal der Länge nach in zwei Schiffe und nahm die flache 
Holzdecke auf, deren Unterzug sich durchweg mit Sattelholz und Kopfbändern auf die Konsolen der Säulen 
abstützte. Eine der Säulen wies am Schaft zwei kleine leere Wappenschilder auf, deren Bilder ursprünglich 
wohl aufgemalt waren. Die Bauhölzer der Decke zeigten recht beträchtliche Abmessungen; die Eichenholz- 
unterzüge über den Säulen maßen 42148 bis 45152 cmß Auf der Längsseite nach der Stadt zu trat ein kreis- 
förmiger Treppenturm vor. Das Kellergeschoß soll verschüttet sein. Das Obergeschoß bestand aus Fachwerk, 
das auf der Stadtfront und an den beiden Stockwerken des Schlagdturmaufsatzes in den Fußstreben die gebogene 
Form des späten Mittelalters bewahrt hatte und wenigstens noch auf der Stadtseite die über die ganze Riegellänge 
laufenden, auf den Eckpfosten sich verkröpfenden ausgegründeten Zierprofile aufwies. Auch der Dachstuhl 
verrät trotz der wenig steilen Neigung noch gotischen Einschlag. Von seiner gediegenen Ausführung zeugten 
die Einzelheiten. „Am Dach waren besonders die Kleineisenarmierungen der Binder, die kunstvoll geschmiedet 
und von erheblichem Gewicht waren, interressant. Die Gewinde, teils in Messing, waren handgefeilt und mit 
äußerst starken Muttern, aber ohne Scheiben, versehen." 4 Am Holzwerk des Daches sowohl wie der Decken- 
unterzüge sollen noch in unserer Zeit Brandspuren festzustellen gewesen sein? Auf einigen Fronten scheint 
das Fachwerk jüngeres Alter besessen zu haben. Wenigstens zeigte die Fuldafront und insbesondere auch ein 
hier befindlicher galerieartiger gedeckter Ausbau neuzeitliches Gefüge. Alles in allem bot das Gebäude, wie 
Abbildungen erkennen lassen, gerade von der Wasserseite einen recht malerischen Anblick. 
Genannt wird der Hauptbau erst nach der Mitte des 16. Jahrhunderts, wo sich kleinere Bauarbeiten 
vermerkt finden. 1564 wurden Beträge ausgezahlt „Hans Weißbendern vor eine große leuchte uff den Newen 
baw zu geprauchen" und „Lenhart Kleinschmidden vor eine große starke bechpfanne vor dem Newen bawe in 
die mauhre zu machen." 6 Die Stadtrechnung von 1582 führt ein „neues fenster bei der Braut Dische" auf, 
das offenbar in einem der Festräume sich befand. Die Jahreszahl 1585 nennt der Außeneingang des Schlagd- 
turmes. 1598 soll ein Ausbau des Obergeschosses stattgefunden haben." Daß das „Hochzeitshaus" oder der 
„Newenbaw" einen Hof besaß mit einem Tor, durch das die Hochzeitsgäste eintraten, erwähnt Kirchhof in 
l Schminke, Cassel S. 242. Stück, Stadtbau S. 212. 
' Stadtplan v. Wessel 1673. 
"' Stück, Stadtbau S. 247. 
' Stück, Stadtbau S. 248. 
5 Stück, Stadtbau S. 248. 
' Stadtarchiv Cassel D 956. 
7 Schwarzkopf, Alt-Kassel S. 137. Stück, Stadtbau S. 212. 
K 
R 
x 
äxxiä 
ä 
K 
x 
ä 
ä 
X 
x {Q 
Q 
X 
N 
 
(n 
in 
m 
in 
(ü 
In
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.