Full text: Kreis Cassel-Stadt : Text, Teil 2 (6)

A 
Noch heute sind bei Kirchditmold am Fuße des Lindenberges zwei Quellen festzustellen, die mit den 
vorgenannten Wasserleitungen zusammenhängen und beide noch die alten Brunnenkammern aufweisen. Die 
eine, bereits auf Wilhelmshöher Gebiet gelegen, führt den Namen der Prinzenquelle oder des Prinzenbrunnensß 
Die andere, näher am ehemaligen Dorfe entspringend, heißt der Dietrichsbrunnen, welcher Name aus Diedich- 
brunnen entstellt sein soll? Die vereinigten Abflüsse beider Quellen sammelten sich in einem am Südrande 
des Dorfes am Hochzeitswege gelegenen, jetzt zugeworfenen Teiche, auf dessen vierpaßähnlicher Mittelinsel 
noch heute eine Gruppe von Pyramideneichen und Taxusbäumen auffällt, die möglicherweise mit dem benach- 
barten Park des Harnack'schen Gutes, heutigen Kirchditmolder Hofes, zusammenhängen. Der weitere Abfluß 
lief in den alten, mittlerweile trocken gelegten herrschaftlichen Fischteich an der Südostecke des Dorfesß dessen 
unregelmäßige Umrißlinien sich noch heute südlich der Teichstraße feststellen lassen; Dieser Teich nahm auch 
den Abfluß des Schuppachsbrunnens, den Schuppachsgraben, auf, um die gesammelten Wassermassen in einer 
offenen, am Westrande der Tannenkuppe hergeleiteten Rinne an den Druselgraben abzugeben. Der Schuppachs- 
brunnen selbst, der heute nicht mehr sichtbar ist, lag nördlich Kirchditmolds} Noelä zeichnet seine Stelle 
am Schnittpunkt des Haardtweges mit dem Todenhäuser Graben. Wieweit der bis vor wenigen Jahren im 
Dorfe selbst sprudelnde Quell, welcher der Brunnenstraße den Namen gab, mit der Wasserleitung zusammen- 
hängt, ist nicht ermittelt. Ebenso wenig bekannt ist, ob der Glockenbrunnen, dessen Wasser in die Angersbach 
floß und dessen Einbeziehung in die Leitung zur Zeit der französischen Fremdherrschaft der Oberingenieur 
Ganzer beantragt hatte}; wirklich für die Leitung nutzbar gemacht wurde. 
Welchen Umfang in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts die Wasserversorgung der Stadt besaß, 
geht aus einer im Jahr 1731 auf landgräflichen Befehl durch den Ingenieur-Capitain Leopold "ausgeführten Auf- 
nahme der Wasserauslaßstellen hervor. Danach bestanden in der Altstadt, in der Oberneustadt, im Schloß und 
in der Aue 155 Zeuten und Wasserhähne} Zwei neue Laufbrunnen, einer auf dem Karlsplatz und einer auf 
dem Meßplatz, sollten 1835 angelegt werden, als man eine Quelle auf dem Ständeplatz entdeckte. Zur Aus- 
führung gelangte jedoch nur der Auslaß auf dem Meßplatz, der 1838 fertiggestellt wurde. Auf einen älteren 
Plan, von der Prinzenquelle her sechs weitere Laufbrunnen zu erschließen, kam man 1837 zurück, ohne ihn 
zu verwirklichen} Von 1867 an machte sich der Wunsch nach einer gründlichen Verbesserung der veralteten 
Leitungsverhältnisse bemerkbar. Mit der Anlage der Nieste-Quellwasserleitung in den Jahren 1870 bis 1872 
erhielt Cassel eine Wasserversorgung in neuzeitlichem Sinne. 
' Cassel u. Wilhelmshoehe 1828 S. 3. Noel, Wasserversorgung S. 18 u. 38. 
f Bei Noel, Wasserversorgung, Karte, führen beide Quellen den Namen Prinzenbornf 
3 Vgl. Abschnitt „Stadtanlage. Kirchditmold" S. 61. 
4 Noel, Wasserversorgung S. 28 f.: „Der heute noch mit dem Druselgraben verbundene Schuppachsbrunnen liegt nördlich vom 
Dorf Kirchditmold innerhalb eines sumpfigen Geländes, aus dem er neben einem Feldwege zu Tage tritt. Sein Wassergebiet erstreckt sich 
weiter aufwärts nach dem Habichtswalde hin und reicht bis zu dem großen Wiesengelände unterhalb der ,Elf Buchen' und der Landstraße 
nach Wilhelmstal. Das Sumpfgelände, in dem der Brunnen entspringt, erhält namentlich in den nassen Jahreszeiten Zuflüsse aus höher 
liegenden Wald- und Wiesenflächen und bildet außer dem Suppachsbrunnen den Angersbach". 
5 Wasserversorgung, Karte. R- 
6 Noel, Wasserversorgung S. 48. 
" Noel, Wasserversorgung S. 26. 
' Noel, Wasserversorgung S. 49 ff. 
E1 a E4 E. a 2,2, 5 797 aaaaaa 
 
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.