Full text: Kreis Cassel-Stadt : Text, Teil 2 (6)

ääägääääägä Gebäude. Qääää 
die Wallrampe getriebener kurzer gewölbter Stollen. Auf der Fuldafront ist auf ganzer Länge des Gebäudes 
die Radkammer vorgebaut, die in zwei parallel geschalteten Längszellen je drei gegen einander versetzte Räder 
aufnimmt. Vor der starken Außenmauer der Radkammer liegt, an den Finkenherd angrenzend, die Schiffsschleuse, 
die sich in einen breiten Graben fortsetzt, der den ganzen Finkenherd umgeht, zunächst das Mühlwasser und 
um 12 dann den Stadtgraben aufnimmt. Auf einer kleinen Ansicht aus dem Jahre 17361 erscheint die Radkammer über- 
baut und mit Zwillingsdächern abgedeckt. Nach Niederlegung der Festungswerke zeigt sich auf der ursprünglich 
vom Wall verdeckten Stadtfront ein schmales Mittelrisalit, während die alten Anbauten verschwunden sind! 
Walkmühle auf dem Fuldawehr. 
Die auf dem Fuldawehr zwischen der Grabenmühle und der Neustädter Mühle gelegene Walkmühle 
war 1398 Gegenstand eines Abkommens, durch das der Amtmann des Ahnaberger Klosters Konrad von Münden 
den Wollenwebern auf der Freiheit zu Cassel zum Nutzen ihres Handwerks die Mühle gegen einen jährlichen 
ewigen Erbzins von fünf Pfund Pfennigen übergab? Eine Abbildung des Bauwerkes scheint nicht überkommen 
zu sein. Auf Müllers Stadtplan aus der Mitte des 16. Jahrhunderts4 ist die Mühle auf dem Wehr nicht mehr 
zu finden; dagegen war im 18. Jahrhundert der Kleine Finkenherd nach der Seite des Mühlgrabens zu mit 
einer Walkmühle besetztn" 
Unterneustädter Mühle. 
Erster Bau. 
Wann die am rechten Fuldaufer, am nördlichsten Punkte der Unterneustadt gelegene Unterneustädter 
Mühle entstand, ist nicht bekannt. Erwähnt wird die Anlage zum ersten Male in der Urkunde des Jahres 1398, 
die auch die Große Ahnaberger Mühle sowie die Walkmühle auHührt und soviel erkennen läßt, daß die Unter- 
neustädter Mühle damals wie später das südliche Kopfstück des Fuldawehrs bildete. Die Mühle befand sich, wie 
erwähnt, im Besitze des Ahnaberger Klosters}; Niedergelegt wurde sie, wie die hessische Congeries' zum 
Jahre 1538 vermerkt, durch Landgraf Philipp, der an ihrer Stelle eine neue Mühle erbaute. 
Zweiter Bau. 
Der Neubau, den Landgraf Philipp errichten ließ} war 1538 im Zuge. Die Mühle erhielt zwölf Gänge. 
Der Umstand, daß beim Neubau „die von Cassel länger dann drey Wochen zu Dienst Tag und Nacht Wasser 
geschöpfft" haben, läßt vermuten, daß es sich bei diesen von Einheimischen ausgeführten Nebenarbeiten um 
' Stadtplan v. Roth 1736. 
' Stadtpläne v. Selig 1781 u. 1822. 
' Schultze, Klöster Urk. Nr. 322. Werder Nr. 850: „Die Zunft der Wollenweber und Tuchmacher besaß schon im Jahre 1398 
unter der Regierung des Landgrafen Hermann des Gelehrten eine eigene Walkmühle nebst Tuchrahmen auf dem Werder; die letzteren standen links, 
neben der jetzigen im Jahre 1767 angepflanzten Kastanien-Allee, welche zu dem Schützenhause führt, und wovon noch heute das Grundstück 
den Namen ,Rahmenwiese' trägt. Das Handwerk der Wollenweber und Tuchmacher ist im Laufe der Zeiten sehr heruntergekommen, die 
Walkmühle nebst dem Tuchrahmen ist verschwunden und an Stelle des letzteren wurde im Jahre 1751 das erste Holzmagazin der Stadt, 
welches noch im Jahre 1813 daselbst bestand, errichtet, an das uns nur jetzt noch das kleine, dem Staate gehörige Aufseherhäuschen unter 
Nr. 69 erinnert." 
4 Stadtplan v. Müller 1547 u. 1548. 
5 Auf einer Zeichnung, unterschrieben von Diederlin u. datiert vom 9. März 1768 befindet sich gegenüber der Unterneustädter Mühle 
auf dem Kleinen Finkenherd neben der „sogenannten alte Münze" eine Walkmühle. Ein augenscheinlich späterer Plan machte aus der Münze 
ein „Brauhaus" und eine Werkstatt, ließ aber die Walkmühle noch bestehen. Das übrige Inventar des kleinen Finkenherdes bestand zu jener 
Zeit in einem früher nicht vorhandenen Altan an der Fulda, einem Lusthaus und Schweineställen. 
' ' Vgl. Abschnitt „Große Ahnaberger Mühle" S. 606. 
7 Nebelthau, Congeries S. 370. 
3 Nebelthau, Congeries S. 370. Seiberts Chronik Bl. 14. Schminke, Cassel S. 406. Engelhard,Erdbeschreibung l S. 128. Hessen- 
land II S. 44. Prevöt, Baukunst S. 255. f. l-Ioltmeyer, Gemeindebauten. Heidelbach, Kassel S. 66. Kropf, Alt-Cassel S. 149. 
ß! 
ß 
 
ß 
 
ß 
X 
ß 
ß 
 
ß 
ß 
ß 
ß 
f 
ß 
 
 
ß 
ß 
 
ß
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.