Full text: Kreis Cassel-Stadt : Text, Teil 1 (6)

 
 
Tafel 179 
sind in die Königliche Gemäldegalerie zu Cassel aufgenommen. Das Landesmuseum daselbst bewahrt zwei 
Bettstellen und den Thron auf. Auch besitzt es 16 Modelle und Kopien der Fürstenbüsten, die im Goldenen 
Saale standen und beim Schloßbrand 1811 zu Grunde gingen. Die in kleinem Maßstabe gehaltenen Stücke sind 
von ungebranntem Ton, roh gearbeitet und mit Ölfarbe bemalt; ein Rückschluß auf den Kunstwert der Originale 
kann daraus nicht gezogen werden. Lebensgroße Wachsbilder hessischer Fürsten, die sich ebenfalls im Museum 
befanden, wurden 1825 auf höchsten Befehl eingeschmolzen, während deren Kleidungsstücke an das Hoftheater 
abgegeben werden sollten. 120 kleine fürstliche Porträts auf Holz, die sich ebenfalls im Museum befinden, 
haben wahrscheinlich den Gemälden im Goldenen Saal als Vorlagen gedient.' Den einzigen Rest des Äußeren 
stellt der Dachreiter dar, der 1817 nebst der Uhr vom Schloß auf den Marstall versetzt worden ist;' doch ist 
es noch nicht einmal sicher, ob das Türmchen wirklich die alte Form beibehalten hat. 
Tllrl 4 u 
. 166,1 
Schloßbefestigung. 
Das Landgrafenschloß war von einem starken BefestigungsgürteP umgeben, der schon entstand, ehe die 
alte Burg gefallen war. Landgraf Philipp, der Erbauer des Schlosses, hatte bereits 1523 mit der Errichtung 
des Beringes begonnen! Der unternehmende Fürst umschloß die überkommenen Wohnbauten, deren mittelalter- 
liche Umwehrung den Ansprüchen des 16. Jahrhunderts nicht mehr genügte, mit einem hohen Erdwall. Wegen 
des großen Bedarfes an Baustoffen verwandte man die Steine der Cyriakuskirche auf dem Marställer Platz, die 
1527 abgebrochen wurde. Auch die Baulichkeiten des Karmeliterklosters wurden zum Teil niedergelegt und 
ihre Altmaterialien zum Bau der Schloßbefestigung benutzt. Da die Kirche des Klosters, welche nunmehr der 
Altstadt als Ersatz der Cyriakuskirche als Gotteshaus diente, zu weit an den Schloßwall heranreichte, so wurde, 
um den Graben in der nötigen Breite durchführen zu können, ein Gewölbejoch der Kirche abgebrochen und 
eine neue Steinwand dahinter aufgemauertß Die Hauptecken des Walles sicherten Bollwerke und Basteien in 
Form vorspringender Rondele, Befestigungsbauten, die zweifellos schon Ende des 15. Jahrhunderts vorhanden 
waren}; von Philipp aber zeitgemäß ausgebaut wurden. 1534 müssen die Walle bis zur Krone fertiggestellt 
gewesen sein, denn in diesem Jahre finden sich Ausgabeposten für Arbeiter, die „Schanzkörbe aufm Schloßwall 
gemacht" und für Lieferung von „Gerten zu den Schanzkörben aufm Schloßwall", die aus Großenritte bezogen 
wurden. lm lnventarium der Artillerie Philipps vom Jahre 1544" ist von einem „zeughause aufm wahel im 
schloß hinder meins gnedigen hern gemach" die Rede, das dem lnhalte nach zu schließen garnicht so klein 
gewesen sein kann. Neben vielen Falkaunen, Schlangen, Büchsen, Serpentinen, Mörsern und sonstigem Kriegs- 
gerät, barg es „zwo sengerin, als Frantz der Wahel gegossen hatt" und „eine sengerin so meister Martin 
gegossen hatt." Auch befand sich dort eine erhebliche Menge Glockenspeise, Kupfer _und Blei, dazu 
„eilf schellen, so in den kirchen gewesen, klein und gros", sowie „ein gros kopfern gegossen runder kasten, 
darin bornwasser gesprongen hat und zu Heine gestanden ist, mit sampt zweien stucken, daruf gemelter cast 
gestanden ist." lm Hofe hinterm Zeughause lag ein ansehnlicher Vorrat von eisernen Geschützkugeln, während 
die Steinkugeln im Schloßgraben lagerten. Auf dem Stadtplan von 1547 ' erscheint die Schloßbefestigung in 
allen Teilen vollendet. 
Diese neuzeitliche Befestigung, die das Schloß gewissermassen zur Zitadelle der Stadt machte - denn 
auch diese war seit 1526 zu einer modernen Festung umgeschaffen worden - wurde, kaum fertiggestellt, nach 
_ Philipps Gefangennahme auf Anordnung Kaiser Karls V. samt den Werken der Stadt' geschleift. Der Bericht 
oanuaubuiI-I 
Knetsch, Landgrafenschloß S. 829. 
Staatsarchiv Marburg. M. St. S. 5190. 
Bemhardi, Cassel S. 11H. 
Nebelthau, Congeries S. 360. Merian, Topogr. Hass. S. 18. 
Vgl. s. 149. 
Vgl. S. 273. 
Schwank, lnventarium. 
Stadtplan v. Müller 1547. 
Vgl. S. 88f. 
Schminke, Cassel S. 75. 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.