Full text: Kreis Cassel-Land : Text (4)

c-wazyazaawc-waacycwac-yewazyaac-wwae4299 Wilhelmshöhe. EEQEEEQEEESEESEQQEEEEENZSEQEE 
Die Anlage des Steges zu begründen, der über den Wasserfall führen sollte, legte der Architekt einen Weg 
über die Kaskaden hinüber} Der Name „Teufelsbrücke" für die harmlose Überführung, eine Anlehnung an 
das romantische Vorbild im Tale der Reuß, sollte der Phantasie zu Hilfe kommen, die bei der gekünstelten 
Art des Ganzen eine Unterstützung brauchen konnte." 
Über die Vorarbeiten hat sich eine kurze Notiz erhalten. „Die Waßer falls maure neben der Moritz 
grotte", so berichtet im September 1792 du Ry dem Landgrafen, „ist nunmehr so weit fertig, daß oberhalb 
derselben die projectirte Brücke in Arbeit genommen werden könnte: lch habe daher beykommende vom 
lnspector juhsow entworfene zeichnungen überreichen, und zugleich unterthänigst anheim stellen sollen, 
welches von diesen 4 projecten ausgeführt werden soll? Meiner unterthänigst ohnmasgebigen meinung nach 
mögte wohl die höltzerne brücke Nr. 4 denen brücken in Tirol und in den Schweizer gebürgen am besten 
gleich kommen. Selbige wird auch viel weniger Kosten als eine steinerne erfordern." Bereits am 1. No- 
vember 1792 begannen die von jussow" geleiteten und vom Maurermeister Teist ausgeführten Arbeiten, die 
einen Kostenaufwand von 12163 Rtlr. 15 Alb. 3 Hl. verursachten. Ausgangs April des nächsten Jahres waren 
sie beendet. Die Instandsetzung der Umgebung erfolgte gleichzeitig. „Die Neue brücke unter dem waßer fall 
neben dem ehemaligen Chamseignon baßin ist ebenfalls aufgeschlagen und bis auf die geländer zu stande 
gekommen", so berichtete im Februar 1793 du Ry." „lm Maymonate wurde die noch rauh gebliebene 
Gegend zwischen der Pluto's Grotte und dem neuen Reservoir bearbeitet und damit bis an den Fus der 
Cascade des Carlsberges fortgefahren. Die vormals zur Fortsetzung der alten Anlagen gemachten steilen 
Ufer und Abhänge wurden abgetragen und geändert und dem Fluße . . . ein chiklicher Lauf in das Reservoir 
zubereitet . . . Die Gegend über dem neuen Reservoir und Plutogrotte, wo vorher das große Loch zu den 
altfränkischen Caskaden schon ausgegraben war, wurde .mit angenehmen Hügeln und einem quer über 
laufenden Flus bis zu dem Fus des alten Monuments verschönert und mit Ausgang des Octobers beendigtß" 
Die Kaskade an der Plutogrotte war kaum fertiggestellt, als die ldee ihrer Veränderung auftauchte. 
lm September legte jussow dem Fürsten drei Entwürfe vor, welche eine Senkung des Abflußkessels und damit 
eine Erhöhung des Wassersturzes zum Gegenstand hatten. Der Anschlag sieht die drei Fälle vor, daß „der 
Fluß bis zum Niveau des kleinen baßin vertieft und der Wasserfall 45 fus hoch wird", ferner daß „der Fluß 
noch um die erste unterhalb des baßin liegende Cascade vertieft und der Fall 56 Fus hoch wird" und endlich 
daß „der Fluß um beide unterhalb des Baßin liegende Cascaden vertieft und der Wasserfall 67 Fus hoch 
wird". Die nicht unerheblichen Kosten, die im ganzen auf 34 773 Taler veranschlagt wurden, scheinen den 
Fürsten bestimmt zu haben, den Entwurf zur späteren Wiedervorlage zu schreibenF 
An Abbildungen der nicht mehr erhaltenen Brücke ist kein Mangel, doch gibt es kaum zwei Blätter, 
die sich in den Einzelheiten decken. Sogar zwei ganz verschiedene Arten von Brücken lassen sich feststellen. 
Neben Zeichnungen, die eine gewölbte Steinkonstruktion bringen, findet sich eine große Anzahl von Abbildungen, Tafel 201, 2 
welche die Form des gebogenen Holzüberganges wiedergeben. Glauben verdient wohl Müntz' im Jahre der ILZOM 
Vollendung des Bauwerkes angefertigte Zeichnung, auf welcher die Brückenbahn aus gebogenen, verdoppelten Tafel201,1 
1 Bau- und Gartenwesen Caßel und Wilhelmshöhe 1786-1812, Stück 7 u. 8. St.-Arch. Marburg. Strieder, Weissen- 
stein, S. 24, 29 u. 71. 
2 Heidelbach, Wilhelmshöhe, S. 226, der auf Schwarzkopfs Äußerung vom Jahr 1793 "aufmerksam macht, daB der 
Gedanke zu der Brücke, nach einer eigenen und wahren Schweizergegend genommen worden", hält trotzdem eine andere 
Erklärung des Namens für angebrachter. „Der Vergleich ist um so mehr zu entbehren, als die unmittelbar vor dem Wasser- 
fall gelegene ,Hölle' und die nahe Plutogrotte die Bezeichnungder Brücke von selbst rechtfertigen." So auch Trömner, 
Wilhelmshöhe, S. 54. A 
3 Bau-Departement 1788-1789, S.42. St.-Arch. Marburg. 
4 Heidelbach, Wilhelmshöhe, S.227: „Zweifellos war aber auch Steinhofer bei der Anlage tätig". 
5 Bau-Departement 1788-1798, S. 48. St-Arch. Marburg. 
6 Strieder, Weißenstein, S. 32 u. 34f. 
7 Kosten Anschlag über die Vergrößerung des Wasserfalls unter der sogenannten Teufels Brücke. Schloßbibliothek 
Wilhelmshöhe. 
WUPJUUCJJUUPJUUUQ99479999999999999 339 QQESQEQEEEEEEEEQEESEEQEEEEQEEEE
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.