Full text: Kreis Cassel-Land : Text (4)

Qaaaaacaaaaaz-ßaaaaaaaaa Sandershausen. - Simmershausen. QQQQQQQQQQQQQQQQQQQQQ 
Unter der Linde an der Siidwestecke der Friedhofsmauer liegt die Steinplatte des zerstörten Ge- 
meindetisches. 
Der Umguß einer Glocke erfolgte 1904. Das zerstörte Gefäß besaß nach einer Aufnahme des 
Architekten E. Wenzell einen unteren Durchmesser von 0,85 m, eine Höhe von 0,60+0,15 m, sechs 
geschwungene, im unteren Drittel eingeschnürte Henkel und am Hals die Inschrift "annn-bni-m-rnrc-aenilfia- 
m - palmarnlluraa - marrux - mafljßna - inhamtna-l". 
Orgel, Barock, am Prospekt Pfeifenstellung in fünf Feldern, von denen das mittlere zwei Reihen 
besitzt, mit geschnitzten Wangen und Zwickeln. 
Glocken. 
Östliche Glocke. Unterer Durchmesser 0,80 m, Höhe 0,70+O,l5 m. Sechs geknickte Henkel. Am TafeIl05,o 
Hals (l Zeile) m61 105,. 
Tafel 105, c 
AwNiälosmäo DYXDERHCH Q H4} 
HENRYlCHoiäßtlä XNIDQP Qßoßo 
m0 w) Ä}  
Auf Flanke zwei kreisförmige Reliefs mit Kruzifixus und Agnus dei von 0,082 m Durchmesser. Ton h. Tafel10S,au.xo 
Westliche Glocke. Unterer Durchmesser 0,99 m, Höhe 0,84 + 0,16 m. Vier geschwungene Henkel. 
Am Hals „(ßegnlien 7821414. lklmgngnllan R2 1904. (ßnangelildye Eirrhengzmeinba äanherzhaulzn" „Qihre 
bei (Iänii in Im: Eüije." ln Stempelfassung „(ßagnlien weht. 131m}; in Iaudya allblnlirui". Ton g. 
Altargerät. 
Kelch, von Silber, vergoldet, Pokalform mit kreisförmigem Fuß, auf dem "Qonwö äianoclwwdß P. Scmöm- 
Mwßw 1234-" Unter Fuß Stempel „VA K" in Dreipaß und Casseler Wappen. Höhe 0,24 m. 
Weinkanne, von Zinn, achteckig, mit abschraubbarem Deckel. Auf Mantel „DlESE-FLASCHE-GEHÖ- 
RET-lN-DlE-KIRCHE-NACHSANDERSHAUSEN-AN-1-7-l-2". Höhe 0,34 m. 
Simmershausen. 
Der an der Haute gelegene Ort, zu dem die Schockemühle gehört, heißt in der Schenkungsurkunde 
des Klosters Hasungen vom Jahre 1074 Simareshusen? 1271 erscheint er als Simanneshusens, 1336 als 
Symeshusin und 1404 als Symedishusenf Der Name des Ortes soll den Namen des ursprünglichen Besitzers 
einschließenä, als den Vilmarö Simt, Arnoldl und Schimmelpfennigß Sigismund, annehmen. Ehedem gab es 
ein Obersimmershausen und ein Niedersimmershausen. Ein superior Simonthusen wird 12409, ein Ober- 
simetshusen 13391", ein Nedirn Symershusen 137711, ein Nyddern-Symanshusen 140412 genannt. Ansehnliche 
Güter im Ort erhielt von Landgraf Heinrich l. und dessen Sohn Otto l. das St-Martinsstift in Cassel.13 
1 Denkmälerarchiv des Bezirkskonservators. Marburg. 
"Schrader, Dynastenstämme, 5.223. - 3 Urk. d. Klost. Nordshausen. St.-Arch. Marburg. 
4 Roques, Urk. Nr. 193 u. 309. - 5 Piderit, Ortsnamen, S. 311. -- ß Ortsnamen, 5.274. 
7 Ansiedelungen, S. 409. - ß Ortsnamen. - 9 Justi, Denkwürdigkeiten IV1, S. 28. 
1" Landau, Hessengau, S. 78. - " Lennep, Cod. prob., Urk. Nr. 344. 
1' Lennep, Cod. prob., Urk. Nr. 345. - 13 Würdtwein, Dioec. Mogunt. Ill, 5.530. 
aaezwaaaeyawawwaawawwwvwweszwwwww 199 ausswsawßmsssssxsmssssssasmmxsxsusm
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.